Geschrieben am

CHRIS GALL TRIO – COSMIC PLAYGROUND

Rasant geht es weiter bei uns mit einer zauberhaften Neuveröffentlichung auf unserem Label Edition Collage:

Chris Gall Trio – COSMIC PLAYGROUND (EC 578)

Chris Gall piano
Henning Sieverts bass
Peter Gall drums

Der eine zaubert drei Kaninchen aus dem Hut, der nächste balanciert auf einem dünnen Seil, ein Dritter jongliert mit sieben Bällen durch die Luft. Auch Chris Gall beherrscht eine Kunst, die wiederum Ihren Zauber umso mehr entfaltet, je länger man ihr zuhört. Denn der Pianist erzählt nonverbal Geschichten, die einem lange im Gedächtnis bleiben. Manche von ihnen besitzen eine kühle Tragik, andere beinahe ruchlose Heiterkeit, zuweilen kommen sie etwas bizarr um die Ecke, dann und wann aber auch in großer Klarheit. Solch ein narratives Spiel auf 88 Tasten ist höchst selten, es kommt auch fast ausschließlich im Jazz zum Tragen, weshalb sich Gall dem Genre wohl verschrieben hat.

Man höre sich nur „Sea Lion Woman“ an, ein Traditional, welches schon von Nina Simone und der Kanadierin Feist gesungen wurde und dem Chris Gall nun mit seinem Trio eine ganz neue Tiefe schenkt. Niemand verrät uns hier, dass die Lady dem Galan ein Messer in den Rücken sticht, um den Nächstbesten kurz darauf zu ehelichen, und doch trägt dieses wortlose Stück eine lakonische Tragik in sich.

Begleitet vom Bassisten Henning Sieverts und seinem jüngeren Bruder Peter an den Drums gelingt Chris Gall mit seinem dritten Trio-Album „Cosmic Playground“, deren zwei Vorgänger in der Reihe „Young German Jazz“ auf dem Label ACT erschienen, eine grandiose Sammlung von neun Soundtracks zu wunderbaren Filmen, die erst im Kopf des Zuhörers entstehen und sich garantiert nicht immer gleichen. Was jedoch stetig bleibt: Kein Hörer wird ohne solche Bilder den Saal oder das Sofa verlassen.

Nun ist die narrative Kraft des Jazz natürlich nichts gänzlich Neues, schon Vorgänger Galls wie etwa Horace Silver haben sie beschworen und ihr zu Preziosen des Genres verholfen. Ihre reimlosen Gedichte aber klingen heutzutage zwar nach wie vor schön, jedoch aus gutem Grund auch gern ein wenig antiquiert. Chris Gall hingegen nutzt die reichhaltigen Erfahrungen, die er in genrefremden Formationen gesammelt hat, um seine Musik ein Stück weit aus dem Jazz auch zu entführen. Nach der klassischen Piano-Ausbildung am Berklee College of Music in Boston spielte er bei der indischen Fusionband „Taalsim“, trat mit Chico César, den New York Voices und Nils Landgren auf und begleitete Quadro Nuevo sowohl auf ihrem Album „Tango“ als auch auf hunderten Konzerten bis nach Argentinien.

Keiner dieser kleinen Ausbrüche oder Abstecher, wie immer man sie auch nennen möchte, war ein Irrweg, das wird jetzt auf „Cosmic Playground“ offenbar. „Arthur Dent Knows“ kommt daher wie ein Singer/Songwriter-Stück, dreht sich übrigens tatsächlich um die surreale SciFi-Posse „Per Anhalter durch die Galaxis“, hat aber auf dem Weg zur 42 irgendwann den Sänger im Orkus oder sonstwo verloren. Und zum Finale seiner herrlichen Sammlung erinnert Chris Gall mit „Seven Beat Strut“ im Intro an den Eighties-Dancefloor-Kracher „Sittin’ In The Dark“ von Carolyn Mas. Anleihen, Hinweise und Fingerzeige, die auf einem Jazzalbum höchst selten zu entdecken sind, dasselbe aber auch für genrefremde Hörer zu einem wirklich guten Freund machen können. Wie bereits gesagt: Achten Sie auf die nicht gesprochenen Worte, es lohnt sich ungemein!

Konzerte:

02.02.2018 München, Jazzclub Unterfahrt
07.02.2018 Rosenheim, Le Pirate
09.02.2018 Bad Aibling, Buchhandlung Librano
10.02.2018 Rohrbach, Incontri
08.03.2018 Weinstadt, Weinstadt Jazztage

Das Album können Sie selbstverständlich ab heute bei uns bestellen, in Ihrem Lieblings-Plattenladen (wir hoffen sehr, Sie haben noch einen) einsammeln oder bequem per iTunes / Apple Music / Spotify etc. downloaden und streamen!

► diverse Shops: Chris Gall Trio – Cosmic Playground
► GLM Shop: Chris Gall Trio – Cosmic Playground

Geschrieben am

Klezmeyers – MORAVICA

Heute haben wir ein Schmankerl für alle Klezmer Fans und selbstverständlich auch für alle, die es werden wollen und veröffentlichen auf unserem Label Fine Music:

MORAVICA (FM 230)

Franziska Orso Clarinet
Robert Keßler Guitars, Mandolin, Percussion
David Hagen Double Bass

Die vor 20 Jahren von Franziska Orso gegründeten Klezmeyers bleiben sich auf ihrem neuen Album treu und zwar in ihrer Untreue gegenüber jeglicher musikalischer Konvention. Das neue Album „Moravica“ ist eine Weiterführung des letzten Albums „Emilias Lächeln“. Auf „Moravica“ greifen sie sich noch intensiver traditionelle und weltmusikalische Einflüsse auf.

„Moravica“ – so heißt der Fluss, der im Geburtsort eines für die Band besonderen Menschen in Rumänien entspringt. Wie der Fluss – spannend, vielfältig, einzigartig und frisch – so wirkt die Musik auf diesem Album.

Die Eigenkompositionen der Band sind inspiriert durch besondere Orte und besondere Menschen. Und so geht es auch auf „Moravica“ um den Beginn eines Lebens aber auch um dessen Ende und allem, was uns dazwischen geschieht. Auch aus der Begegnung mit dem Tod kann etwas Neues und Unsterbliches entstehen: Das Intro von „Moravica“ und „Schmetterlingshimmel“ sind einem nahestehenden Menschen eines Bandmitglieds gewidmet.

„Moravica“ ist der Versuch, das Leben als eine Reise zu verstehen, zu Orten und zu Menschen. So erklären sich auch die vielfältigen musikalischen Komponenten wie Klezmer Jazz, Blues, Flamenco und Brasil.

Eben noch an der Wolga versetzt uns das Album an den Zuckerhut, der Strom Moravica fließt plötzlich durch die Provence, ein Blues erklingt an seinem Ufer und das spanische Dorf Ronda scheint plötzlich versetz an die grüne Küste Irlands. Die drei Berliner Klezmeyers Franziksa Orso, Robert Keßler und David Hagen verschmelzen erneut scheinbar Gegensätzliches zu ihrem eigenen Stil.

Das Album können Sie selbstverständlich ab heute bei uns bestellen, in Ihrem Lieblings-Plattenladen (wir hoffen sehr, Sie haben noch einen) einsammeln oder bequem per iTunes / Apple Music / Spotify etc. downloaden und streamen!

► GLM
► iTunes

Live Termine:

08.09.2017 Schloss Jever, Jever
09.09.2017 Goldbekhaus, Hamburg
10.09.2017 Kulturforum Lüneburg, Lüneburg
17.09.2017 St.-Johannis-Kirche, Wernigerode
22.09.2017 Bflat, Berlin
24.09.2017 Kulturhof Westerbeck, Westerkappeln
07.10.2017 Alte Dorfschule Rudow, Berlin
13.10.2017 ehem. Synagoge, Sulzbach-Rosenberg
14.10.2017 Festsaal Naturkundemuseum, Regensburg
15.10.2017 Festsaal Naturkundemuseum, Regensburg
20.10.2017 Zernsdorf
21.10.2017 Katharinenkirche, Oelsnitz/Vogtl.
22.10.2017 Schloss Wolfshagen, Wolfshagen/Prignitz Brandenburg
27.10.2017 Billy Blues, Heidelberg
28.10.2017 Theater Mobile, Zwingenberg
03.11.2017 Kaffeehaus, St. Gallen Schweiz
04.11.2017 Kulturscheune, Liestal, Schweiz
11.11.2017 Artist Home, Berlin
17.11.2017 Schlossbrauerei Eichhofen, Nittendorf
18.11.2017 Trinitatiskirche, Würzburg
24.02.2018 Thalhaus, Wiesbaden
25.05.2018 Salzgitter, Klezmerfestival
21.07.2018 Rheingau Musikfestival
22.07.2018 Rheingau Musikfestival

Geschrieben am

Florian Peters Trio – 11 waves

Heute starten wir auf unserem Label Fine Music wieder voll durch mit dem FLORIAN PETERS TRIO:

11 waves (FM 229)

Florian Peters Vocals, Piano, Gitarre
Gunther Rissmann Kontrabass, Back.vocals
Roland Duckarm Schlagzeug, Percussion, Back.vocals

…erdig, luftig, farbig – über die Grenzen von Genres hinaus, Jazz-Song, Folk, Ballade und Singer-Songwriter…………… the art of trio – now!

Für den perfekten Sound ist kein Weg zu weit. Bis nach Oslo reiste das Florian Peters Trio im Mai 2016, um im legendären Rainbow Studio zusammen mit Jan Erik Kongshaug, einem der besten Toningenieure weltweit, ihr zweites Album aufzunehmen.

Florian Peters Musik ist ein Abbild dessen, was er erlebt hat und was er ist. Seine Liebe gilt den englischen, italienischen und französischen Singer/Songwritern, traditioneller Folklore, aber auch dem melodisch-rhythmischen Jazz. Die Farbigkeit, der Humor und die Echtheit, mit denen seine Geschichten im Triokontext erzählt werden, suchen hierzulande ihresgleichen.

Florian Peters liebt die Vielfalt und überrascht mit jedem Song. Dabei färbt der größte Konzertflügel der Welt den Sound blauer, klarer, weiter.
Jeder der elf handgemachten Songs steht dabei für eines der unerwarteten, unplanbaren Ereignisse im Leben, die uns beschäftigen, durch die wir gehen, mit denen wir wachsen.

Und genau wie die Wogen des Lebens auf und ab gehen, wechseln sich auch hier melancholische Momente und frech swingende uptempo – Nummern ab. Mal schwappt dem Zuhörer eine sanfte Welle von Wehmut entgegen, mal türmt sie sich energetisch auf, bricht, macht sich Raum. Immer spült sie jedoch vollste Intensität an. Die klavierorientierten Kompositionen klingen facettenreich, mal nach Jazz-Song, mal nach klassischem Folk, mal nach Pop-Ballade und mal nach modernem Singer-Songwriting. Die entspannt-angenehme Stimme des Bandleaders fügt sich dabei perfekt in die Arrangements – wobei jeder der drei kongenialen Musiker kunstvoll sein eigenes, schmuckvoll verziertes Geschichtchen dazu erzählt.

Das Album könnt ihr selbstverständlich ab heute bei uns bestellen, in eurem Lieblings-Plattenladen (wir hoffen sehr, ihr habt noch einen) einsammeln oder bequem per iTunes / Apple Music / Spotify etc. downloaden und streamen!

► GLM
► Landing Page Florian Peters Trio

Live Termine:

04.09.17 Regensburg, Jazzclub
16.09.17 München, Ars Musica – Stemmerhof
07.10.17 Dresden, Blaue Fabrik
08.10.17 Berlin, B Flat 16.11.17 Miltenberg, Beavers
23.11.17 Miesbach, Waitzinger Keller
10.12.17 Forchheim, Gasthaus zum Schloss
19.12.17 München, Pasinger Fabrik
12.01.18 Freiburg, Waldsee Jazz ohne Stress
13.01.18 Straubing, Paul Theater

Geschrieben am

„GLM-Künstler verraten Euch ihr Lieblingsrezept und empfehlen Euch die passende Musik und DAS PASSENDE KONZERT dazu“

Und hier kommt die versprochene Nachspeise von der belgischen Sängerin Eva Buchmann, der Stimme von unserem Duo Lottchen:

„Bei diese Temperaturen präferiere ich Obst-Wasser-Eis:

eine Schale Himbeeren (125gr)
ein Glas Wasser (200ml)
ein Schuss Grenadine (30ml)
ein Löffel Honig
ein wenig Minze (circa 10 Blätter)

 

Im Blender fein mischen, 4 Stunden im Gefrierfach und dann einfach geniessen!

Zu dieses eiskalte Gericht würde ich ein heissen Song wie Aguenta Sei Fulgencio servieren.“

Für jeden, der Appetit auf das Album „Quiet Storm“ von Lottchen bekommen hat, halten wir folgendes Angebot bereit: Wer es bei uns mit dem Stichwort „Lottchen´s Rezept“ bestellt (bestellungen@glm.de), bekommt 30% auf den regulären Preis! Hier geht´s zum Album

Am kommenden Freitag, den 30.06. könnt ihr die vor Kreativität überkochenden Künstlerinnen live im Rathaus Gilching erleben – hier geht´s zur Veranstaltung! 

Geschrieben am

„GLM-Künstler verraten Euch ihr Lieblingsrezept und empfehlen Euch die passende Musik und DAS PASSENDE KONZERT dazu“

Wir setzen noch einen drauf bei unserer Reihe „GLM-Künstler verraten Euch ihr Lieblingsrezept und empfehlen Euch die passende Musik und DAS PASSENDE KONZERT dazu“. Heute von Sonja Huber von unserem Duo Lottchen:

„Bei der sommerlichen Hitze ist das ein leichtes und schnell gemachtes Rezept. Leider ist es nicht typisch schweizerisch, wir fahren da eher mit währschafter Kost auf und das ist gerade zu viel des Guten. Dafür kommt das Rezept von der berühmtesten Köchin der Schweiz: „Betty Bossi“.

Nudeln mit Avocado Salsa:

Zutaten:

1 Bio-Zitrone, abgeriebene Schale und Saft

2 EL Olivenöl

1 TL Sambal Oelek

1/2 TL Salz

1 rote oder gelbe Paprika, in Würfeli

1 Avocado, in Würfeli

1 Schalotte, fein gehackt

350 g breite Nudeln

Salzwasser, siedend

2 EL Cashew Nüsse, geröstet

1 EL Olivenöl

1 Knoblauchzehe, in Scheibchen oder gepresst

Zubereitung:

Zitrone und alle Zutaten bis und mit Salz gut verrühren. Paprika, Avocado und Schalotte beigeben, beiseite stellen. Nudeln al dente kochen, abtropfen.

Öl in einer Bratpfanne erhitzen. Knoblauch anbraten. Nudeln beigeben, nur noch heiss werden lassen, auf vorgewärmte Teller verteilen. Avocado-Salsa darauf verteilen, beiseite gestellte Cashew-Nüsse darüberstreuen.

Mein Tipp für diejenigen wie ich, die Zwiebeln roh nicht mögen: Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch ebenfalls etwas andünsten.

Der passende Song dazu: Aguenta seu fulgencio von Lottchen´s Album „Quiet Storm“! Südamerika und Avocado passt perfekt : )

Für jeden, der Appetit auf das Album „Quiet Storm“ von Lottchen bekommen hat, halten wir folgendes Angebot bereit: Wer es bei uns mit dem Stichwort „Lottchen´s Rezept“ bestellt (bestellungen@glm.de), bekommt 30% auf den regulären Preis! Hier geht´s zum Album

Am kommenden Freitga, den 30.06. könnt ihr die vor Kreativität überkochenden Künstlerinnen live im Rathaus Gilching erleben http://www.gilching.de/de/kultur-bildung/musik-im-rathaus/aktuelle-veranstaltungen/

Und morgen verrät uns Lottchen die passende Nachspeise dazu!