Martin Kälberer

Mit 17 verließ Martin Kälberer die Schule und ging ins Ausland. Nach einem  abgebrochenen Jazz-Studium an der Musikhochschule in Graz kehrte Martin Kälberer nach München zurück, wo er bald ein festes Mitglied der Jazzszene wurde. So stand er u.a. gemeinsam mit Wolfgang Schmid, Tony Lakatos, Klaus Doldinger, Johannes Enders oder Costa Lukas auf der Bühne, entdeckte aber auch bald seine Liebe zur brasilianischen Musik und spielte jahrelang in verschiedenen brasilianischen Bands. In den 90ern wurde er zu einem der vielseitigsten Studiomusiker in Süddeutschland und spielte auf über 80 CD- und Studioproduktionen mit.

1994 nahm er seine erste CD unter eigenem Namen auf, aufwändig und detailreich produzierte Weltmusik mit dem Titel «Espaço». Es folgten weitere, teils nur in kleinster Auflage veröffentlichte Werke, 2003 schließlich die erste komplett allein produzierte und eingespielte CD «Malawi Mystery Man».

Sein musikalisches Spektrum hatte sich inzwischen schon weit über stilistische und instrumentale Grenzen hinweg erweitert, hin zu einer «universellen Musiksprache».

Seit über 12 Jahren tourt er nun als kongenialer Partner mit Werner Schmidbauer (siehe auch «Aufgspuit» im BR-Fernsehen mit W. Ambros, W. Niedecken, K. Wecker, Haindling, etc.) und ist ein gefragter Multi-Instrumentalist in vielen anderen Projekten.

Ob mit Willy Astors «Sound Of Islands», mit dem brasilianischen Saxophonisten Márcio Tubino (TUKAMAMA), der Sängerin und Gitarristin Zélia Fonseca oder der chinesischen Gruppe «WuXing», mit der er in China unterwegs war – ob am Akkordeon, Klavier oder einem seiner vielen zum Teil auch kuriosen anderen Instrumente, Martin Kälberer ist in vielen musikalischen Welten zu Hause. Als Filmkomponist hat er bei über 50 Filmen mitgewirkt, u.a. bei der deutschen Kino-Produktion «Winterreise», für die er Schubert-Lieder mit Josef Bierbichler und Hanna Schygulla einspielte und dem deutsch-armenischen Kinofilm «Mein Bruder, meine Mutter und ich».

Seit einigen Jahren ist er auch mit seinem Soloprogramm unterwegs. Mit einer Vielzahl von Instrumenten baut er auf der Bühne Klangwelten auf, teils schwebend und jedem Ton nachlauschend, aber auch sehr rhythmisch – wobei seine Liebe zur brasilianischen und afrikanischen Musik unüberhörbar ist.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.martinmusic.de

Martin Kälberer mit Freunden live in der Arena von Verona:

5 Gedanken zu „Martin Kälberer

  1. Komme gerade von meiner Tochter aus Istanbul zurück und habe dort zusammen mit ihr ständig Eure neue CD „Wo bleibt die Musik“ gehört und mich dabei ganz besonders in das Lied „Istanbul“ verliebt. Ganz toll und gibt sehr gut auch meine Stimmung wieder, wenn ich dort zu Besuch bin. Aber auch die anderen Lieder sind ein Genuss. Ich freue mich auf weitere CD’s von Euch. Bitte das Lob auch an Werner Schmidbauer weitergeben.
    Liebe Grüße
    Heiner Barth

  2. Hallo Martin, wollte mich für das schöne Konzert in Augsburg und die
    wie die gut gelungene CD bedanken. Obwohl mir Konzerte im kleineren
    Rahmen besser gefallen, werde ich mich darauf einstellen müssen, Euren
    großen Erfolg mit vielen Menschen zu teilen.
    Ich wünsche Dir Gesundheit und weiterhin viel Erfolg und
    sende liebe Grüße aus Olching Anne Bamberg

    Ps. Gibt es wieder eine Sendung “ aufgespuilt“?

  3. Hallo,
    ich war gestern (15.01.11) im Savoy-Theater in Düsseldorf. Es war traumhaft schön. Und die CD „Goya“ die ich mir dort gekauft habe, ist ein Hochgenuss, superschön!!!
    Euch Beiden wünsche ich noch eine erfolgreiche Tournee und traut Euch ruhig nächstes Jahr wieder ins Rheinland, wir können auch richtig nett sein.

  4. Bin jetzt zu Hause und denke immer noch an das schönes Konzert vor einige Stunden in Miesbach. Super.
    Lg vor allem an Martin.
    Roberta

  5. Tolles Konzert im Dehnberger Hofteater…..
    …..lost but not forgotten….
    Danke für wundervolle Augen blicke!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.