Geschrieben am

Ecco diLorenzo Jazz Quartett – ES IST EIN WUNDER (OFFICIAL VIDEO)

♫Wer auf der Suche nach einem Wunder ist, schauen Sie bei dem Video „Es ist ein Wunder“ von dem wunderbaren The Ecco DiLorenzo Jazz Quartet auf unserem Youtube Channel vorbei!♫
Wer automatisch mit unseren Videos versorgt werden will, kann sich dort auch gerne als Abonnent eintragen, in den nächsten Wochen wird es dort öfter mal was Neues geben (https://www.youtube.com/user/GLMMusicGmbH)! Wer das Album „Self-fulfilling prophecies“ vom The Ecco DiLorenzo Jazz Quartet ordern will, bitte hier entlang: http://smarturl.it/77z9yb

Geschrieben am

CHRIS GALL TRIO – COSMIC PLAYGROUND

Rasant geht es weiter bei uns mit einer zauberhaften Neuveröffentlichung auf unserem Label Edition Collage:

Chris Gall Trio – COSMIC PLAYGROUND (EC 578)

Chris Gall piano
Henning Sieverts bass
Peter Gall drums

Der eine zaubert drei Kaninchen aus dem Hut, der nächste balanciert auf einem dünnen Seil, ein Dritter jongliert mit sieben Bällen durch die Luft. Auch Chris Gall beherrscht eine Kunst, die wiederum Ihren Zauber umso mehr entfaltet, je länger man ihr zuhört. Denn der Pianist erzählt nonverbal Geschichten, die einem lange im Gedächtnis bleiben. Manche von ihnen besitzen eine kühle Tragik, andere beinahe ruchlose Heiterkeit, zuweilen kommen sie etwas bizarr um die Ecke, dann und wann aber auch in großer Klarheit. Solch ein narratives Spiel auf 88 Tasten ist höchst selten, es kommt auch fast ausschließlich im Jazz zum Tragen, weshalb sich Gall dem Genre wohl verschrieben hat.

Man höre sich nur „Sea Lion Woman“ an, ein Traditional, welches schon von Nina Simone und der Kanadierin Feist gesungen wurde und dem Chris Gall nun mit seinem Trio eine ganz neue Tiefe schenkt. Niemand verrät uns hier, dass die Lady dem Galan ein Messer in den Rücken sticht, um den Nächstbesten kurz darauf zu ehelichen, und doch trägt dieses wortlose Stück eine lakonische Tragik in sich.

Begleitet vom Bassisten Henning Sieverts und seinem jüngeren Bruder Peter an den Drums gelingt Chris Gall mit seinem dritten Trio-Album „Cosmic Playground“, deren zwei Vorgänger in der Reihe „Young German Jazz“ auf dem Label ACT erschienen, eine grandiose Sammlung von neun Soundtracks zu wunderbaren Filmen, die erst im Kopf des Zuhörers entstehen und sich garantiert nicht immer gleichen. Was jedoch stetig bleibt: Kein Hörer wird ohne solche Bilder den Saal oder das Sofa verlassen.

Nun ist die narrative Kraft des Jazz natürlich nichts gänzlich Neues, schon Vorgänger Galls wie etwa Horace Silver haben sie beschworen und ihr zu Preziosen des Genres verholfen. Ihre reimlosen Gedichte aber klingen heutzutage zwar nach wie vor schön, jedoch aus gutem Grund auch gern ein wenig antiquiert. Chris Gall hingegen nutzt die reichhaltigen Erfahrungen, die er in genrefremden Formationen gesammelt hat, um seine Musik ein Stück weit aus dem Jazz auch zu entführen. Nach der klassischen Piano-Ausbildung am Berklee College of Music in Boston spielte er bei der indischen Fusionband „Taalsim“, trat mit Chico César, den New York Voices und Nils Landgren auf und begleitete Quadro Nuevo sowohl auf ihrem Album „Tango“ als auch auf hunderten Konzerten bis nach Argentinien.

Keiner dieser kleinen Ausbrüche oder Abstecher, wie immer man sie auch nennen möchte, war ein Irrweg, das wird jetzt auf „Cosmic Playground“ offenbar. „Arthur Dent Knows“ kommt daher wie ein Singer/Songwriter-Stück, dreht sich übrigens tatsächlich um die surreale SciFi-Posse „Per Anhalter durch die Galaxis“, hat aber auf dem Weg zur 42 irgendwann den Sänger im Orkus oder sonstwo verloren. Und zum Finale seiner herrlichen Sammlung erinnert Chris Gall mit „Seven Beat Strut“ im Intro an den Eighties-Dancefloor-Kracher „Sittin’ In The Dark“ von Carolyn Mas. Anleihen, Hinweise und Fingerzeige, die auf einem Jazzalbum höchst selten zu entdecken sind, dasselbe aber auch für genrefremde Hörer zu einem wirklich guten Freund machen können. Wie bereits gesagt: Achten Sie auf die nicht gesprochenen Worte, es lohnt sich ungemein!

Konzerte:

02.02.2018 München, Jazzclub Unterfahrt
07.02.2018 Rosenheim, Le Pirate
09.02.2018 Bad Aibling, Buchhandlung Librano
10.02.2018 Rohrbach, Incontri
08.03.2018 Weinstadt, Weinstadt Jazztage

Das Album können Sie selbstverständlich ab heute bei uns bestellen, in Ihrem Lieblings-Plattenladen (wir hoffen sehr, Sie haben noch einen) einsammeln oder bequem per iTunes / Apple Music / Spotify etc. downloaden und streamen!

► diverse Shops: Chris Gall Trio – Cosmic Playground
► GLM Shop: Chris Gall Trio – Cosmic Playground

Geschrieben am

GLM Rabatt auf Winter-Weihnachts-Wohlfühlmusik

Liebe Winterwonderland Fans,

weil wir finden, dass Vinyl das knisternde Kaminfeuer unter den Tonträgern ist und der Sound eine wohlige Wärme verbreitet, gibt es jetzt einen heißen Rabatt auf unsere Weihnachts- Doppel-Vinyls von Quadro Nuevo:

***Weihnacht, Bethlehem oder Music for Christmas Nights für je EUR 15.99 statt EUR 19.99 (versandkostenfrei)***

Demzufolge ist die CD die Heizung unter den Tonträgern, sorgt auch für angenehme Temperaturen und ist dabei vielleicht ein bisschen bequemer. Das finden wir natürlich auch gut und deswegen gibt es für alle CD-Liebhaber

***die 4 Weihnachts CDs
Weihnacht, Bethlehem, Music for Christmas Nights von Quadro Nuevo plus Berta Epple unterm Baum

im Paket statt EUR 51.96 für
EUR 39.99 (versandkostenfrei)***

Und gleich ob Sie sich für Vinyl oder CDs oder beides entscheiden – bei Ihrem nächsten Einkauf gibt es einfach nochmal EUR 5 Rabatt auf Ihren Warenkorb.

Schicken Sie Ihre Bestellung einfach per e-mail an bestellungen@glm.de oder rufen Sie an unter 089 54 88 47 95 – wir beraten Sie übrigens auch gerne zu unseren Produktionen! Hörporben finden Sie in unserem Shop unter www.glm.de.

Geschrieben am

GLM-Künstler verraten euch ihr Lieblingsrezept und empfehlen die passende Musik dazu

Heute machen wir mit unserer Rezeptreihe weiter: Chris Gall verrät uns, wie man in den Genuß eines Kabelsalates kommt:

KABELSALAT AUF CAJON

Musiker kennen ihn, Musiker lieben ihn: den Kabelsalat!
Oftmals (unfreiwillig) serviert am Ende eines langen Konzertabends noch direkt auf der Bühne – aber jeder kann in den einzigartigen Genuß kommen. Es passen alle Möglichen Kabel- und Farbkobinationen: XLR- bzw. Mikrofonkabel, Chinch-Kabel (das stammt noch aus der Zeit der Hifi-Stereoanlagen mit CD-Player), Klinken- bzw. Instrumentenkabel. Ich habe den Kabelsalat noch mit Gaffa Tape umwickelt, das gibt ihm eine schönere Form. Muss aber nicht unbedingt ein. Mit etwas Alkohol (z.B. aus einer umgekippten Bierflasche) wird er allerdings nur von den allermutigsten serviert… Klar, dazu kann man meine letzte CD „Piano Solo“ hören, mein neues Trio Album „Cosmic Playground“ (auch wenn es das noch nicht gibt, weil es erst im nächsten Jahr erscheint) aber, und das wissen nur die wenigsten: Hanon’s Fingerübungen entfalten zu Kabelsalat seine komplette Schönheit!

Für jeden, der Appetit auf „Piano Solo“ bekommen hat, halten wir folgendes Angebot bereit: Wer es bei uns mit dem Stichwort „Chris Gall´s Rezept“ bestellt (bestellungen@glm.de), bekommt 30% auf den regulären Preis!

Hörporben gibt es hier http://www.glm.de/produkt/chris-gall-piano-solo/

Geschrieben am

Platin Jazz Award für Quadro Nuevo – TANGO!

Für mehr als 20.000 verkaufte Einheiten des Tonträgers „Tango“ (FM 196, GLM Music) erhielt Quadro Nuevo nun den Platin Jazz Award. Seit über 20 Jahren sind Quadro Nuevo gewissermaßen die Schmetterlingssammler der Weltmusik. Aktuell steckt die Band mitten in den Vorbereitungen für das nächste Projekt: Quadro Nuevo meets Cairo Steps – Flying Carpet. Deswegen fand die feierliche Übergabe des Platin Jazz Awards in den Dorian Gray Studios in Eichenau statt, wo das neue Album Flying Carpet (Veröffentlichung am 28.04.2017) gerade den letzten Schliff erhält und gemastert wird.

Um den Platin Jazz Award gebührend zu feiern gibt es bis 03.03.2017 20% Rabatt auf TANGO (FM 196) und TANGO BITTER SWEET (FM 123) im GLM Shop.

Auf dem Foto sind zu sehen von links nach rechts: Andreas Hinterseher, Georg Löffler (GLM Music), Michèle Claveau (GLM Music), Chris Gall, Mulo Francel, Evelyn Huber, Didi Lowka, Dieter Pimiskern (Dorian Gray Studios)