KreuschBros.

Mit ihren neuen CD-Veröffentlichungen bringen die beiden Kreusch-Brüder, Cornelius Claudio Kreusch und Johannes Tonio Kreusch drei literarische Meisterwerke des 20. Jahrhunderts musikalisch zum Klingen. Die beiden Brüder sind nicht nur international gefragte Musiker sondern auch als Festivalmacher, Produzenten, Musikmanager und Entrepreneure in der Szene bekannt. Cornelius Claudio Kreusch, vom Boston Globe als „Pianist, der klingt wie kein anderer. Unendlich faszinierend zu hören.” gefeiert und sein Bruder Johannes Tonio vom Akustik Gitarre Magazin als „einer der kreativsten Gitarristen der Gegenwart“ bezeichnet, haben an bekannten Musikhochschulen in Boston, Salzburg und New York ihr Musikstudium abgeschlossen, viele CDs veröffentlicht, und konzertieren weltweit auf bedeutenden Festivals.

Der Jazz Pianist, Komponist und Produzent Cornelius Claudio Kreusch, den der Boston Globe als “ein Pianist, der klingt wie kein anderer. Unendlich faszinierend zu hören.” bezeichnete, hat mehr als 20 Alben unter eigenem Namen veröffentlicht und arbeitete mit Künstlern wie Herbie Hancock, Bobby McFerrin, Salif Keïta, Kenny Garrett, Bobby Watson oder Greg Osby zusammen. Der Bayerische Rundfunk beschrieb ihn einmal wie folgt:

“Dieser rasende Musik-Alchimist, dieser besessene Schnell-Denker, dieser eruptive Tonfabrikant raubt einem die Sinne und den halben Verstand: da kannst du nur den Hut ziehen und kapitulieren. Kreusch reißt alle Klaviertitanen des Jahrhunderts, ob sie Tatum oder Solal, Horowitz, Gould, Kühn, Hancock oder Jarrett heißen, in den Gedanken-Strudel seiner aberwitzigen Virtuosität und unternimmt mit einigen alten Standards im Hinterkopf eine tollkühne Tasten-Ralley der ständigen Metamorphosen, in die gewaltige Kettenreaktion seiner sprühenden, unglaublich kreativen Phantasie.” (Attila Csampai, Bayerischer Rundfunk, TonArt, HiFi & Records, Music Manual)

 

Johannes Tonio Kreusch wird vom Classical Magazin zu den führenden Gitarristen unserer Zeit gezählt. Er studierte am Salzburger Mozarteum und an der New Yorker Juilliard School of Music. Seit seinem Solo-Debut in der Carnegie Recital Hall im Jahre 1996 führten ihn Konzertreisen als Solist und Kammermusiker in viele Städte Europas, der USA, des Fernen Ostens und Lateinamerikas. Durch seine intensive Zusammenarbeit mit Komponisten unserer Zeit entstanden zahlreiche neue Werke für die Gitarre. Johannes Tonio Kreusch arbeitet regelmäßig mit renommierten Musikern wie Giora Feidman zusammen. Das Carnegie Hall Konzert-Debut mit dem Tenor der Metropolitan Opera Anthony Dean Griffey bezeichnete die New York Times als „Offenbarung“. Johannes Tonio Kreusch hat zahlreiche vielbeachtete und prämierte CDs produziert.

Neben seiner Konzerttätigkeit gibt Johannes Tonio Kreusch Seminare und Meisterkurse im In- und Ausland. Er ist Autor zahlreicher gitarrenpädagogischer Veröffentlichungen und künstlerischer Leiter der Internationalen Gitarrenfestivals in Hersbruck und Wertingen. Zusammen mit Cornelius Claudio Kreusch leitet er das Musikfestival „Look into the Future“ für die Stadt Burghausen und gründete 2008 die Konzertreihe Ottobrunner Konzerte bei München. Für ihre erfolgreiche Tätigkeit als künstlerische Leiter dieser Serie erhielten sie 2012 den Tassilo-Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung.

 

www.CorneliusClaudioKreusch.comwww.JohannesTonioKreusch.com

 

Ebenfalls hörenswert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.