Geschrieben am

Happy-Release-Day: Double Drums Grooving Christmas

Ja ist denn schon Weihnachten? Nein, aber in großen Schritten nähert sich das Jahresende! Double Drums hat sich rechtzeitig mit der Weihnachtszeit beschäftigt und veröffentlicht ihr erstes Weihnachtsalbum Grooving Christmas!

Es ist ein großer Spaß, wenn man sieht, wie Double Drums, das Percussion-Duo mit Alexander Glöggler und Philipp Jungk, zu Werke geht. Selten hat man Schlagwerker so über die Bühne wirbeln sehen. Gehören doch zu ihrer reichen Palette von Instrumenten nicht nur gängige Drumkits und Schlagwerk-Utensilien, sondern allerlei klingende Utensilien bis hin zu Baumarkt-Gerätschaften wie Säge oder Bohrmaschine. Und doch steht bei Double Drums jenseits jeder Show das musikalische Ergebnis immer für sich. Das beweisen schon die vier bislang zu ihren Programmen erschienenen CDs, und das beweist umso mehr ihr jüngstes Projekt: „Groovin‘ Christmas“.

Entstanden ist das Projekt wieder einmal aus dem puren Spaß am perkussiven Experiment: „Wir blödeln am Set beim Soundcheck oder bei der Probe ja gerne einfach mal herum. Im vergangenen Winter haben wir auf Dosen und Töpfen herumgespielt und sind wohl wegen der Jahreszeit auf ‚Jingle Bells‘ gestoßen. Das war sehr lustig, vor allem, weil sich das dann schnell in eine ganz andere Richtung bewegt hat,“ erzählt Jungk. Schnell hatten die beiden Blut geleckt: Warum nicht mit ihren besonderen Mitteln eine Weihnachts-CD machen, die es wirklich noch nicht gibt? „Weihnachten und Schlagzeug – das ist ja scheinbar ein totaler Gegensatz. Genau das hat uns gereizt und war die Ur-Idee für diese CD,“ berichtet Jungk. Dass also das vermeintlich Unvereinbare, Unpassende sich bestens zueinander fügt, das demonstrieren Double Drums jetzt auf einer Perkussion-Reise quer durch Genres, Stile und Kontinente. Glöggler und Jungk zeigen, wieviel Rhythmus in Weihnachtsmusik, aber auch, wieviel Melodie und Emotion in Perkussion stecken kann.

HIer kann man die Musik hören oder bestellen: Double Drums – Grooving Christmas

Hier gehts zur Künstlerseite bei GLM: https://www.glm.de/kuenstler/double-drums/

und hier auf Facebook: Double Drums

Geschrieben am

GLM KÜNSTLER VERRATEN IHR LIEBLINGSREZEPT Heute: Johannes Tonio Kreusch

GLM KÜNSTLER VERRATEN EUCH IHR LIEBLINGSREZEPT UND EMPFEHLEN DIE PASSENDE MUSIK DAZU

Heute: Johannes Tonio Kreusch

“Meine Frau Doris Orsan ist nicht nur eine wunderbare Geigerin sondern auch eine begnadete Köchin. Auf unserer aktuellen gemeinsamen Duo-CD „Tangos & Canciones“ (FM232) sind Tangos aus Argentinien und spanische Musik zu hören. Dazu passt mit ihrem südländischem Flair wunderbar eine köstliche Caponata mit frischem Baguette.

Eines unserer Lieblingsrezepte entstammt dem tollen Buch „Reisehunger“ der Münchnerin Nicole_Stich.

Ihr benötigt dazu:

50-75 ml Olivenöl,
300g Kirschtomaten,
500g Auberginen,
1 Paprikaschote rot oder gelb,
2 Stangen Staudensellerie,
1 große rote Zweibel,
2 Knoblauchzehen,
40g schwarze Oliven ohne Stein,
4 Ancovisfilets,
60g Sultaninen,
40g Pinienkerne,
3-4 EL guter Aceto Balsamico,
2 TL Zucker,
Salz und Pfeffer,
3-4 Stengel frisches Basilikum.

Die Tomaten im Ofen rösten bis sie zu schrumpeln beginnen, alles Andere kleinschneiden und gut andünsten, dann mit 2-3 EL Wasser und dem Aceto ablöschen. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken und die Tomaten und das Basilikum vorsichtig unterrühren. Abgekühlt oder warm servieren.

Dazu passt wunderbar frisches Baguette – und unsere CD :=)… ”
https://smarturl.it/orsankreuschtangos

Geschrieben am

Happy-Release-Day: CAFÉ DEL MUNDO – Famous Tracks

Ab heute endlich erhältlich: Famous Tracks von CAFÈ DEL MUNDO

Buntheit und Diversität bilden auch im fünften Studioalbum von Café del Mundo den Kern des Werks “Famous Tracks“. Konsequent wurde dieses Album in DEM “Love & Peace-Studio“, den Abbey Road Studios, London, produziert, ganz im Sinne der 68er.

Im Frühjahr 2019 spielten Deutschlands angesagteste Gitarristen Jan Pascal und Alexander Kilian, bekannt als Café del Mundo, ihre erste UK-Club-Tour und sich unmittelbar in die Herzen der Briten. Die Konzerte führten die beiden nach Sheffield, der Geburtsstadt vieler berühmter POP- und Rock Stars, nach Leeds und in die Musikhochburgen Bristol und Cambridge – Highlight: eine Einladung in den legendären Ronnie Scott’s Jazz Club, London.

Mit schillernden Eindrücken angefüllt setzten sich Jan Pascal und Alexander Kilian am achten Tag ihrer Tour vor die Mikrofone der Abbey Road Studios, jenes magischen Ortes, der die Aura großartiger Künstler in jedem Backstein birgt, Yehudi Menuhin sogar noch vor den Beatles. Entstanden ist eine direkte Momentaufnahme berühmter Größen, wie Manuel DeFalla, Chick Corea, Enrique Granadas, Al Di Meola und Paco de Lucia – eine Aufnahme mit der Unmittelbarkeit eines Live-Konzerts im Weltklasse-Klanggewand des heute technisch Möglichen (High-Resolution, 96khz).

Hören Sie rein: Hier gehts zur Musik 

Weitere Infos auf der Künstlerwebseite bei GLM: https://www.glm.de/kuenstler/cafe-del-mundo/

Geschrieben am

Happy-Release-Day: EVELYN HUBER & SIRIUS QUARTETT

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In diesem Fall ist es das – übrigens vom Quadro Nuevo-Bassisten Didi Lowka gestaltete – Album-Cover von „Para un mejor mundo – Für eine bessere Welt“, der ersten Zusammenarbeit der Harfenistin Evelyn Huber mit Gregor Hübner und dem New Yorker Sirius Quartet: Zwei Landspitzen ragen da von links und rechts ins stilisierte Wasser, auf einer tummeln sich die vier Instrumente eines Streichquartetts, auf der anderen steht eine Harfe. Öffnet man das Digipack, dann schweben die Instrumente unterm Mondlicht auf die andere Seite. So wie Huber und Hübner den Bogen spannen zwischen ihren so unterschiedlichen Saiteninstrumenten, zwischen alter und neuer Welt, zwischen Klassik, Jazz und Weltmusik.

Hier: zum Reinhören und bestellen

Weitere Infos auf der Künstlerseite bei GLM: https://www.glm.de/kuenstler/evelyn-huber-sirius-quartett/

Geschrieben am

Happy-Release-Day: Anna Carewe & Oli Bott – Timescapes

Nun endlich im Handel und online erhältlich: Die Neue von Anna Carewe & Oli Bott – Timescapes

Mit Cello und Vibraphon auf einer Zeitreise von Alter Musik bis Neuer Musik mit Ausflügen zu Jazz und Improvisationen. Kompositionen von Ortiz, Bach, Vivaldi, Grieg, Satie, Ellington und Piazzolla.

Anna Carewe und Oli Bott spielen Musik ohne Grenzen: Ernste Musik, Unterhaltende Musik, Alte Musik, Neue Musik, Kompositionen & Improvisationen. Sie lassen die Grenzen zwischen den Genres und Epochen verschwinden und verführen das Publikum, neue Klänge zu genießen und bekannte Klänge neu zu erfahren.

Das Duo spielte auf Festivals wie Beethovenfest Bonn und Musikfest Stuttgart und in Konzerthäusern wie Philharmonie Berlin und Concertgebouw Amsterdam.

Die englische Cellistin Anna Carewe erlangte im Alter von 16 Jahren in ihrer Heimat erstmals landesweite Aufmerksamkeit, als sie Preisträgerin des BBC-Wettbewerbs “Young Musician of the Year” wurde. Im selben Jahr spielte sie Elgars Cellokonzert in der Londoner Royal Festival Hall, machte erste Aufnahmen für den Hessischen Rundfunk und begann ihr Studium an der Royal Academy of Music in London bei Florence Hooton und David Strange. Nach ihrem Abschluss mit Auszeichnung im Alter von 20 Jahren ging Anna nach Berlin, um ihr Studium bei Wolfgang Boettcher an der Hochschule der Künste und anschließend als Stipendiatin der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker fortzusetzen. Als Solocellistin des Ensemble Oriol (jetzt Kammerakademie Potsdam) wurde Anna fester Bestandteil der Berliner Musikszene. 2007 verließ sie das Ensemble, um sich verstärkt ihren eigenen Projekten zu widmen.

Oli Bott studierte Vibraphon und Komposition am Berklee College of Music in Boston bei Lehrern wie Gary Burton und Bob Brookmeyer und schloss mit summa cum laude ab. Er lebt als freischaffender Musiker in Berlin. Er bekam mehrere Stipendien des Berliner Senats und Kompositionsaufträge für sein Jazzorchester. Als Sieger bei internationalen Wettbewerben wie NDR-Musikpreis für Jazzdirigenten, 1. Preis Leipziger Improvisationswettbewerb und Europe Jazz Contest und Wayne Shorter Award, USA spielte er zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Oli Bott trat bei folgenden Festivals auf: WOMAD Festival (UK), Kalkutta Jazz Festival (Indien), Europäisches Festival Izmir (Türkei), Schwetzinger SWR Festspiele, Schleswig Holstein Musik Festival, Beethovenfest Bonn, WDR Jazz Festival Köln, Händel Festspiele Halle, Musikfest Stuttgart, Palatia Jazzfestival, Jazz Across the Border Festival Berlin, Internationales Jazzfest Hamm, Jazzherbst Burghausen, Jazzfestival Würzburg, Music´n´Migration Berlin. Zu seinen wichtigsten Projekten zählt die Arbeit mit Anna Carewe.

Hier zum Reinhören und Bestellen, die Neue von Anna Carewe und Oli Bott Timescapes