Geschrieben am

Happy-Release-Day: Heute KREUSCH BROS. – ZAUBERBERG | SIDDHARTA | DER KLEINE PRINZ

Mit ihren neuen CD-Veröffentlichungen bringen die beiden Kreusch-Brüder, Cornelius Claudio Kreusch und Johannes Tonio Kreusch drei literarische Meisterwerke des 20. Jahrhunderts musikalisch zum Klingen. Die beiden Brüder sind nicht nur international gefragte Musiker sondern auch als Festivalmacher, Produzenten, Musikmanager und Entrepreneure in der Szene bekannt. Cornelius Claudio Kreusch, vom Boston Globe als „Pianist, der klingt wie kein anderer. Unendlich faszinierend zu hören.” gefeiert und sein Bruder Johannes Tonio vom Akustik Gitarre Magazin als „einer der kreativsten Gitarristen der Gegenwart“ bezeichnet, haben an bekannten Musikhochschulen in Boston, Salzburg und New York ihr Musikstudium abgeschlossen, viele CDs veröffentlicht, und konzertieren weltweit auf bedeutenden Festivals.

Zauberberg

„Als ich dann die schriftstellerische Welt von Thomas Mann kennenlernte und dabei dem ZAUBERBERG an selber Stelle in der Davoser Hochgebirgswelt wieder auf eine ganz besondere Art begegnete, erinnerte ich mich an meine Erlebnisse in dieser bizarren Berglandschaft, in diesem Sanatorium, dieser Entrücktheit und Eindringlichkeit der Natur. Ich erkannte in dieser Zeit auch für mich: Die Kunst, ob Musik, Wort oder Bild, ist der Atem des Seins. Künstler sind Menschen, deren Arbeit der Welt Schwingung und Botschaft gibt. Einige dieser Botschaften sollten nie verklingen, so auch der ZAUBERBERG des großen deutschen Schriftstellers Thomas Mann. Es ist für mich die höchste Form des literarischen Atems.“

Cornelius Claudio Kreusch

Hier gehts zur Musik: Zauberberg
Hier zu weiteren Informationen bei GLM:  https://www.glm.de/kuenstler/cornelius-claudio-kreusch/

Siddhartha

„SIDDHARTHA ist ein Suchender. Ich möchte dies auch in meiner Musik sein – ein Suchender nach neuen Klängen und musikalischen Ausdrucksformen“
Johannes Tonio Kreusch

Die SIDDHARTHA Suite entführt den Zuhörer in bis dato ungekannte Klangräume. Johannes Tonio Kreusch entlockt seinem Instrument einen wunderbaren Reichtum an Klangfarben und Effekten.

Hier gehts zur Musik: Siddhartha

Hier zu weiteren Informationen bei GLM: https://www.glm.de/kuenstler/johannes-tonio-kreusch/

 

Der kleine Prinz

„Die kurzen Geschichten um den Kleinen Prinzen, wie sie auf dieser Aufnahme zu hören sind – sind sie wirklich für Kinder? Um dies genauer zu erfahren, muss man lesen, was Antoine de Saint-Exupéry an seinen Freund Léon Werth geschrieben hat, dem er sein kleines Büchlein gewidmet hat. ‘Ich bitte die Kinder um Verzeihung, dass ich dieses Buch einem Erwachsenen widme.

Die kurzen Ausschnitte dieses Hör-Buchs vom Kleinen Prinzen sind umhüllt, umgeben und getragen von Musik. Musik, die die Worte zum Leuchten bringt, Klänge, die in die Traumwelt des Kindes führt, das einen kleinen Stern am Himmel bewohnt, auf dem alles ganz winzig ist. So klein, dass man ‘geradeaus nicht sehr weit gehen kann´“

Dorothée Kreusch-Jacob

HIer gehts zum musikalischen Hörbuch: Der kleine Prinz

Hier zu weiteren Informationen bei GLM: https://www.glm.de/produkt/antoine-de-saint-exupery-der-kleine-prinz-ein-musikalisches-hoerbuch/

Geschrieben am

Happy-Release-Day: Double Drums Grooving Christmas

Ja ist denn schon Weihnachten? Nein, aber in großen Schritten nähert sich das Jahresende! Double Drums hat sich rechtzeitig mit der Weihnachtszeit beschäftigt und veröffentlicht ihr erstes Weihnachtsalbum Grooving Christmas!

Es ist ein großer Spaß, wenn man sieht, wie Double Drums, das Percussion-Duo mit Alexander Glöggler und Philipp Jungk, zu Werke geht. Selten hat man Schlagwerker so über die Bühne wirbeln sehen. Gehören doch zu ihrer reichen Palette von Instrumenten nicht nur gängige Drumkits und Schlagwerk-Utensilien, sondern allerlei klingende Utensilien bis hin zu Baumarkt-Gerätschaften wie Säge oder Bohrmaschine. Und doch steht bei Double Drums jenseits jeder Show das musikalische Ergebnis immer für sich. Das beweisen schon die vier bislang zu ihren Programmen erschienenen CDs, und das beweist umso mehr ihr jüngstes Projekt: „Groovin‘ Christmas“.

Entstanden ist das Projekt wieder einmal aus dem puren Spaß am perkussiven Experiment: „Wir blödeln am Set beim Soundcheck oder bei der Probe ja gerne einfach mal herum. Im vergangenen Winter haben wir auf Dosen und Töpfen herumgespielt und sind wohl wegen der Jahreszeit auf ‚Jingle Bells‘ gestoßen. Das war sehr lustig, vor allem, weil sich das dann schnell in eine ganz andere Richtung bewegt hat,“ erzählt Jungk. Schnell hatten die beiden Blut geleckt: Warum nicht mit ihren besonderen Mitteln eine Weihnachts-CD machen, die es wirklich noch nicht gibt? „Weihnachten und Schlagzeug – das ist ja scheinbar ein totaler Gegensatz. Genau das hat uns gereizt und war die Ur-Idee für diese CD,“ berichtet Jungk. Dass also das vermeintlich Unvereinbare, Unpassende sich bestens zueinander fügt, das demonstrieren Double Drums jetzt auf einer Perkussion-Reise quer durch Genres, Stile und Kontinente. Glöggler und Jungk zeigen, wieviel Rhythmus in Weihnachtsmusik, aber auch, wieviel Melodie und Emotion in Perkussion stecken kann.

HIer kann man die Musik hören oder bestellen: Double Drums – Grooving Christmas

Hier gehts zur Künstlerseite bei GLM: https://www.glm.de/kuenstler/double-drums/

und hier auf Facebook: Double Drums

Geschrieben am

Happy-Release-Day: CAFÉ DEL MUNDO – Famous Tracks

Ab heute endlich erhältlich: Famous Tracks von CAFÈ DEL MUNDO

Buntheit und Diversität bilden auch im fünften Studioalbum von Café del Mundo den Kern des Werks “Famous Tracks“. Konsequent wurde dieses Album in DEM “Love & Peace-Studio“, den Abbey Road Studios, London, produziert, ganz im Sinne der 68er.

Im Frühjahr 2019 spielten Deutschlands angesagteste Gitarristen Jan Pascal und Alexander Kilian, bekannt als Café del Mundo, ihre erste UK-Club-Tour und sich unmittelbar in die Herzen der Briten. Die Konzerte führten die beiden nach Sheffield, der Geburtsstadt vieler berühmter POP- und Rock Stars, nach Leeds und in die Musikhochburgen Bristol und Cambridge – Highlight: eine Einladung in den legendären Ronnie Scott’s Jazz Club, London.

Mit schillernden Eindrücken angefüllt setzten sich Jan Pascal und Alexander Kilian am achten Tag ihrer Tour vor die Mikrofone der Abbey Road Studios, jenes magischen Ortes, der die Aura großartiger Künstler in jedem Backstein birgt, Yehudi Menuhin sogar noch vor den Beatles. Entstanden ist eine direkte Momentaufnahme berühmter Größen, wie Manuel DeFalla, Chick Corea, Enrique Granadas, Al Di Meola und Paco de Lucia – eine Aufnahme mit der Unmittelbarkeit eines Live-Konzerts im Weltklasse-Klanggewand des heute technisch Möglichen (High-Resolution, 96khz).

Hören Sie rein: Hier gehts zur Musik 

Weitere Infos auf der Künstlerwebseite bei GLM: https://www.glm.de/kuenstler/cafe-del-mundo/

Geschrieben am

Happy-Release-Day: EVELYN HUBER & SIRIUS QUARTETT

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In diesem Fall ist es das – übrigens vom Quadro Nuevo-Bassisten Didi Lowka gestaltete – Album-Cover von „Para un mejor mundo – Für eine bessere Welt“, der ersten Zusammenarbeit der Harfenistin Evelyn Huber mit Gregor Hübner und dem New Yorker Sirius Quartet: Zwei Landspitzen ragen da von links und rechts ins stilisierte Wasser, auf einer tummeln sich die vier Instrumente eines Streichquartetts, auf der anderen steht eine Harfe. Öffnet man das Digipack, dann schweben die Instrumente unterm Mondlicht auf die andere Seite. So wie Huber und Hübner den Bogen spannen zwischen ihren so unterschiedlichen Saiteninstrumenten, zwischen alter und neuer Welt, zwischen Klassik, Jazz und Weltmusik.

Hier: zum Reinhören und bestellen

Weitere Infos auf der Künstlerseite bei GLM: https://www.glm.de/kuenstler/evelyn-huber-sirius-quartett/

Geschrieben am

KURZ NACHGEFRAGT: Heute bei Evelyn Huber

KURZ NACHGEFRAGT: Heute bei Evelyn Huber

♪ Euer erstes gemeinsames neues Album Evelyn Huber & Sirius Quartett Para un mejor mundo – Für eine bessere Welt erscheint nun am 30.8.2019. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Gregor Huebner an der Geige ist geborener Schwabe und lebt seit nahezu 20 Jahren in New York. Zudem ist er Professor für Jazz Komposition an der Münchner Musikhochschule. Vor einigen Jahren hatte ich den Impuls, Komositionsunterricht nehmen zu wollen und bin über die Empfehlung von Enjott Schneider bei Gregor gelandet. Ein Glücksfall! Dazu welch Entdeckung, als ich von seinem in New York basierenden Sirius Quartet erfuhr: ein Streichquartett im klassischen Sinne mit allen Möglichkeiten – sogar Improvisation – sogar kollektiv! Der Wunsch nach einer Zusammenarbeit war groß und ging nun mit dem Album “Para und mejor mundo” und der im November stattfindenden Deutschland Tour in Erfüllung.

♪ Welcher Song ist für Dich das Highlight des Albums?

♫ Jeder einzelne Song erzählt eine Geschichte und fügt sich so zu einem musikalischen Ganzen zusammen. Zentral ist das Titelstück des Albums: “Para un mejor mundo” von Gregor Huebner – eine Komposition eines Zyklus in der sich der Musiker musikalisch mit der heutigen Gesellschaft kritisch auseinandersetzt. “Para un mejor mundo – for a better world” soll Hoffnung geben.

♪ Die Musik Eures Ensembles lässt sich schwer einordnen – wie bezeichnet Ihr selbst Eure Musik?

♫Wenn man denn unbedingt eine Schublade braucht, dann vielleicht etwas wie weltmusikalischer Kammerjazz mit viel Raum für Rhythmus, Improvisation und stimmungsvolle Klangwelten.

Hier kann man schon mal reinhören und auch vorbestellen: https://smarturl.it/evelynhubersirius

Mehr über die Künstler erfahren Sie hier: https://www.glm.de/kuenstler/evelyn-huber-sirius-quartett/