Geschrieben am

Happy Release Day: Heute Ciaccona – Doris Orsan

Schon Johannes Brahms hielt sie für „eines der wunderbarsten, unbegreiflichsten Musikstücke“; Yehudi Menuhin nannte sie „die großartigste Struktur für Solo-Violine, die es gibt“, sein Nachfolger Joshua Bell sogar „nicht nur eines der größten Musikstücke, die je geschrieben wurden, sondern eine der größten Leistungen eines Menschen in der Geschichte.“ Gemeint ist die „Ciaccona“ von Johann Sebastian Bach, der vermutlich erst später – vielleicht unter dem Eindruck des Todes seiner ersten Frau Maria Barbara 1720 – hinzugefügte fünfte Satz der Partita Nr. 2 d-moll, BWV 1004. Diese 64 freien Variationen über ein Baßthema – eher unter dem französischen Begriff „Chaconne“ bekannt und ursprünglich ein spanischer Tanz – sind nicht nur fast so lang wie die anderen vier Sätze zusammen. Sie vor allem begründeten den Rang von Bachs Zyklus von sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine als einen Gipfel der Geigenliteratur, technisch wie musikalisch.

So hat auch die Geigerin Doris Orsan ihr neues Solo-Album „Ciaccona“ betitelt, obwohl sie natürlich nicht nur diesen Satz, sondern die kompletten beiden ersten Partiten von Bach spielt. In der Tradition vieler großer Vorgänger macht sie mit ihrer Interpretation aufs Neue deutlich, was Bachs Musik so einzigartig macht: So vollendet ist bei ihm die Form, dass daraus eine unvergleichliche Freiheit erwächst; so grundlegend, essentiell und zeitlos sind seine musikalischen Gedanken, dass sie sich über Stile und Moden erheben und ganz im individuellen Ausdruck desjenigen aufgehen, der sie spielt. „Bachs Musik führt den Ausführenden zu sich selbst, zum eigenen Ausdruck, der zugleich in der Musik seine Allgemeingültigkeit findet,“ sagt Orsan. „In diesem Sinne gibt es nicht die eine wahre Bach-Interpretation, sein Werk nimmt alle auf, die sich auf die Suche begeben.“

Weiter Infos: https://www.glm.de/produkt/doris-orsan-ciaccona/

Zur Musik: https://glm.lnk.to/CiacconaWE

Geschrieben am

Happy Release Day: Heute Forever Young – Nicole Heartseeker und Mulo Francel

Ein entspanntes Gespräch. Ein faszinierender Dialog. Über Stil- und Zeitgrenzen hinweg kommunizieren ein Saxophon und ein Klavier mit den alten Meistern.
Mit Freiheitsgeist und Feingefühl spannt das Duo Nicole Heartseeker und Mulo Francel eine Verbindung aus dem Jetzt in die Klassik. Komponisten von Bach über Caccini, Schubert, Schumann bis Piazzolla bekommen eine ganz neu Hör-Perspektive und fallen in einen musikalischen Jungbrunnen.

Hier geht’s zur Musik: https://glm.lnk.to/ForEverYoungFB

Weitere Infos: https://www.glm.de/produkt/mulo-francel-nicole-heartseeker-forever-young/

Geschrieben am

Happy Release Day: Heute BLOODLINE– Robert Keßler Trio

Bloodline – das heißt so viel wie Stammbaum. Jeder Künstler muss für sich selbst ehrlich die Entscheidung treffen, wem er sich verpflichtet fühlt, und warum. Sich selbst und damit denen, die sich mit seinen Statements identifizieren können, oder äußeren Faktoren wie medialen Erwartungen, Zeitgeist oder einem Kanon. Der Gitarrist Robert Keßler hat eine ganz klare Entscheidung getroffen, und sein Album „Bloodline“ legt von diesem Schritt Zeugnis ab.

Hier gehts zur Musik: https://glm.lnk.to/BloodlineWE

Weiter Infos: https://www.glm.de/produkt/robert-kessler-bloodline/

 

Geschrieben am

HAPPY RELEASE DAY: Johannes Tonio Kreusch – PLAYS

Johannes Tonio KreuschPLAYS – Villa-Lobos & Ginastera

Die aufsehenerregende und erfolgreiche Einspielung „Johannes Tonio Kreusch PLAYS Villa-Lobos & Ginastera“, von der französischen Musikzeitschrift Classica Répertoire als “Neue Referenzaufnahme seit den legendären Einspielungen von Narciso Yepes und Julian Bream” gefeiert wird remastered bei GLM Music veröffentlicht.

Heitor Villa-Lobos und Alberto Ginastera haben als treibende Kräfte der lateinamerikanischen Modernisten-Bewegung verhältnismäßig zurückhaltend für das “Nationalinstrument” ihrer Heimat komponiert. Im Falle von Ginastera ist die Sonata Op.47 gar das einzige Werk, das er je für die Gitarre schrieb. Doch haben beide mit der hier zu hörenden Musik das Gitarrenrepertoire nachhaltig bereichert. Denn zweifelsohne gehören die Etüden von Villa-Lobos und die Sonate von Ginastera zu den wichtigsten Werken, die in diesem Jahrhundert für die Gitarre geschrieben wurden.

Zur Musik: https://glm.lnk.to/PlaysWE

Mehr Informationen gibts hier: https://www.glm.de/produkt/johannes-tonio-kreusch-plays/

Video Johannes Tonio Kreusch – Heitor Villa-Lobos “Etude No 11 from „12 Etudes pour la guitarra“ 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geschrieben am

Happy Release Day: MARE von Quadro Nuevo

Gerade in den Zeiten des Lockdowns ist es wichtig zu träumen. In nächster Zeit gibt es nur wenig Möglichkeiten, sich Musik live anzuhören und zu sehen. Nie war es wichtiger, Träume und Visionen nach Hause zu holen.

The Mediterranean lightness of being – Music from the sea – the sea full of dreams

Setz die Sonnenbrille auf, hör diese Musik – und die trivialen Sorgen des Alltags verlieren sich als verschwommene Erinnerungen an ein längst schon entschwundenes Gestern in der Ferne.

MARE ist Musik gewordenes Wellenrauschen.

MARE ist südliche Meeresbrise, die seit jeher die Phantasie des Mitteleuropäers beflügelt.

MARE erglänzt in allen betörenden Klangfarben eines ersehnten Paradieses und duftet nach Dolce Vita, reifen Zitronen und gelben Bikinis.

Zur Musik: https://glm.lnk.to/mare

Mehr Infos gibt es hier: https://www.glm.de/produkt/quadro-nuevo-mare/