Geschrieben am

Happy Release Day: Robert Keßler – Little People

Think big! Größer, weiter, schneller! Wir sind es nicht mehr gewohnt, dem Kleinen eine Bedeutung zuzumessen. Für Details fehlt die ausreichende Aufmerksamkeitsspanne in den immer unübersichtlicher werdenden Bilderbergen und Geräuschkulissen, die sich vor uns auftürmen. Nuancen werden gar nicht mehr wahrgenommen, man erkennt sie nicht hinter den Filtern der Gegenwart oder wischt sie weg wie ein lästiges kleines Wesen.

„Little People“, das neue Album des Berliner Gitarristen Robert Keßler, kommt da zur rechten Zeit. Weil es die vor lauter Ablenkungen stumpf gewordenen Sinne aufs Wesentliche richtet und zum Hinhören verführt: Etwa auf den wohlig-warmen Ton des Holzes von Keßlers Archtop-Gibson ES-175 aus dem Jahr 1963. Oder auf das enorm konzentrierte und den minimalsten musikalischen Gesten des jeweils anderen Beachtung schenkende Zusammenspiel von Keßler, Kontrabassist Andreas Henze und Schlagzeuger Tobias Backhaus. Und nicht zuletzt auf die Kompositionen, die in ihrem Verlauf wachsen und zu voller Pracht gedeihen wie behutsam zum Sprießen gebrachte Samenkörner.

Zur Musik: https://glmmusic.de/LittlePeopleWE

Mehr Infos: https://www.glm.de/produkt/robert-kessler-little-people/

Geschrieben am

Happy Release Day: Evelyn Huber, Elisabeth Fuchs & Philharmonie Salzburg – JOY

Evelyn Huber gehört zu einer neuen Generation von Harfenistinnen, die das Instrument aus dem Korsett der Klassik befreit und ihm neue Klangfarben, Ausdrucks- und Einsatzformen beschert haben. Was hier so eindrucksvoll wie selten zu erleben ist.

Erst vor kurzem erschien „CALM“, Evelyn Hubers neues Harfe-Solo-Album, höchst intim im Heimstudio aufgenommen und ganz auf den puren Harfenklang konzentriert. Nun folgt gewissermaßen das Gegenstück: Auf „JOY“ präsentiert die Musikerin zusammen mit der Philharmonie Salzburg unter Leitung von Elisabeth Fuchs ihre Harfe als solistisches Instrument in Verbindung mit dem fulminanten Klang eines Orchesters und reizt alle Möglichkeiten des Zusammenspiels aus.

Das zentrale Stück des Albums ist „Soñando en Español“, eine dreisätzige Suite der US-amerikanischen Jazz-Harfenistin Deborah Henson-Conant, mit der Evelyn Huber eine besondere persönliche Beziehung verbindet: „Als Teenager besuchte ich bei Deborah einen Jazz- & Improvisations-Kurs für Harfe. Das packte mich unbeschreiblich und stellte die Weichen dafür, die Harfe zu meinem Beruf zu machen.”

Zur Musik: https://glmmusic.de/JoyWE

Mehr Infos: https://www.glm.de/produkt/evelyn-huber-elisabeth-fuchs-philharmonie-salzburg-joy/

Geschrieben am

Happy Release Day: Morello / Francel / Faller – Living is easy, mostly

Drei Freunde, die sich über Jahre in verschiedensten Formationen um die Welt bewegt haben.

Drei extravagante Exponenten der europäischen Jazz- und Weltmusik-Szene.

In diesem neuen Trio kommen sowohl ihre herausragenden individuellen Qualitäten als Spieler, als auch ihr blindes Zusammenspiel zur vollen Geltung.
Intimes Interplay, facettenreiche Grooves, virtuoser Erfindungsgeist und kunstvoller melodischer Kontrapunkt kennzeichnen das Ensemble.
Dass sich alle drei auch als Komponisten profiliert haben, spiegelt sich im abwechslungsreichen Programm ausgewählter Eigenkompositionen wieder.

Die Musiker berichten: „Die Songs sind größtenteils in der Zeit entstanden, als wir an diesem Album gearbeitet haben. Wobei Arbeit eigentlich kein treffendes Wort für unser lustvolles interaktives Spiel ist.“

Man zog sich also tagelang in Sven Fallers Studio zurück und feilte an den Stücken.

Zur Musik: https://glmmusic.de/LivingisEasyFB

Mehr Infos: https://www.glm.de/produkt/morello-francel-faller-living-is-easy-mostly/

 

Geschrieben am

Happy Release Day: Esther Kaiser – Water

Das Prinzip aller Dinge ist Wasser.
Aus Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück. – THALES VON MILET

If jazz has to be termed as a wave, then music is a sea, but if the reflectors in the water is the chord.“   – PAT METHENY

Die Stimmkünstlerin und Jazzvokalistin Esther Kaiser hat sich für ihr neues Album ein Thema vorgenommen, das – wie auch beim vielfach gelobten Vorgängeralbum „Songs of Courage“ – einen wichtigen Aspekt unserer Zeit anspricht, die ja ständig im Fluss ist, in der nichts beständiger ist als das Liquide, als das Verdampfen und Verflüssigen alles Festen und Traditionellen:
Das Wasser.

Esther Kaiser nimmt das antike und aus heutiger Sicht natürlich nicht wörtlich zu nehmende Zitat von Thales von Milet daher als poetisch-metaphorisches Bild für Ihr Album:

„Aus Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück.”

So findet auch das musikalisch und textlich facettenreiche Thema des Albums immer wieder zu purer Klarheit und Leichtigkeit zurück, trotz der durchschimmernden gesellschaftspolitischen und klimabezogenen Dimension, die Kaiser in ihrer klug nuancierten Annäherung nicht außer Acht lässt.

Zur Musik: https://glmmusic.de/WaterWE

Mehr Infos: https://www.glm.de/produkt/esther-kaiser-water/

Geschrieben am

Happy Release Day: Johannes Tonio Kreusch – Portraits of Cuba

Die Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft; der Beweis, dass Musik die universale Sprache des globalisierten Zeitalters ist, mit der sich die ganze Welt umarmen und ausdrücken lässt, ohne die eigene Herkunft verleugnen zu müssen; die Offenbarung, dass kubanische Musik viel mehr ist als wir es vom „Buena Vista Social Club“ her kennen: All das ist „Portraits of Cuba“. Das Album des Gitarristen Johannes Tonio Kreusch, auf dem die Stücke aus den späten Neunzigerjahren auf CD versammelt sind, die der kubanische Komponist Tulio Peramo für ihn geschrieben hat. In den remasterten Originalaufnahmen der Uraufführungen.

Die Suche nach dem Ursprung dieses famosen, wieder einmal wegweisenden Kreusch-Albums führt zurück ins Jahr 1994. Damals lernten sich Johannes Tonio Kreusch und Tulio Peramo beim Gitarrenfestival in Havanna kennen. Zwei, die mehr zu besprechen hatten als musikalische Petitessen: Der damals 24-jährige Kreusch hatte zunächst Philosophie studiert, bis ihn die Schönheit von Bach-Adaptionen für Gitarre gänzlich vereinnahmte und ihn ins Studium an das Salzburger Mozarteum und an die New Yorker Juilliard School führte. In dieser Zeit hatte er gerade seine Debüt-CD veröffentlicht: „Ginastera – Bach – Brouwer“, schon dies ein Dreiklang von Themen, die ihn bis heute beschäftigen. Repräsentiert Alberto Ginastera doch Kreuschs Faible für die iberoamerikanische Gitarrentradition, Bach sein klassisches Fundament, und Leo Brouwer seine Liebe zur kubanischen Musik.

Zur Musik: https://glmmusic.de/PortraitsofCuba

Mehr Infos: https://www.glm.de/produkt/johannes-tonio-kreusch-portraits-of-cuba/