Geschrieben am

SUMMER@HOME und BREATHE OUT

YEARNING LOCK DOWN SONGS – SUMMER@HOME

Wir haben uns daran gewöhnt, unser sommerliches Glück in der Ferne zu suchen, dabei bietet der heimische Garten fast alles, was man sich nur wünschen kann. Schlauchboot fahren im Planschbecken, Surfen im Fischweiher, Trommeln im Gemüsebeet oder Musizieren mit einem Schaf. Summer@Home ist ein sonniger Salsa, der mit kindlicher Freude dem nachspürt, was wir schon immer um uns hatten aber nie dort gesucht haben…

Musik: Andreas Hinterseher

https://smarturl.it/summerathome

 

 

 

EIN WEITERES WERK AUS DER REIHE CONTEMPLUM –  BREATHE OUT

Atme ruhig. Atme tief.
Der Geist kommt zur Ruhe.
Atme aus. Atme ein. Atme aus.
Denke an nichts. Spüre nur.
Atme ruhiger. Atme tiefer.
Fühle den rhythmischen Fluss.
Atme aus. Atme ein. Atme aus.
Körper und Seele werden eins.
Atme ruhig. Atme tief.

Quadro Nuevo entwarf den Song Breathe Out vor einigen Jahren als Musik zu einem Film über ein buddistisches Thema. Der Film wurde nie gesendet und vermutlich auch nie fertig. Aber die Arbeit daran hat Spaß gemacht und die Denkrichtung hat der Musik eine spezielle Farbe gegeben. Weit ab von dem, was die Band sonst auf ihren Live-Konzerten spielt.

Quadro Nuevo spielt hier in folgender Besetzung:
Mulo Francel  folk flutes
Evelyn Huber  harp
Chris Gall        piano
D.D. Lowka     percussion,bass

composed by Chris Gall

https://smarturl.it/qnbreatheout

Geschrieben am

Heute ein weiterer Einblick in QUADRO NUEVO – SECRET RECORDINGS und ein weiteres Werk aus der Reihe CONTEMPLUM

QUADRO NUEVO – SECRET RECORDINGS

SUSANNATA

Susannata war eine der ersten Kompositionen von Mulo Francel aus den frühen 90er Jahren.

Es ist das erste Stück, das er nicht wie sonst üblich auf der Gitarre oder am Piano entwickelte sondern auf dem Sopran-Saxophon während einer ausgedehnten Reise durch Latein-Amerika.Dabei ließ es sich von der afrokubanischen Musik inspirieren und legte es im Stil eines schnellen 6/8 Groove an.

Später wurde es von der Band Mind Games viele Abende live gespielt und bei Konzerten mit dem funkensprühenden brasilianischen Trompeter Claudio Roditi aufgenommen (siehe das Album Mind Games & Claudio Roditi: Live).

Der Titel des Songs bezieht sich auf eine Widmung an die Pianistin Susi Weiss, mit der Mulo Francel am Saxophon, Quadro Nuevo-Kollege D.D. Lowka am Bass und viele weitere regiolnale Musiker jeden Sonntag eine Jazz Jam Session im beschaulichen oberbayerischen Städtchen Rosenheim veranstalteten. Dort gab es den kleinen Club Le Pirate. Und von hier aus starteten die jungen Musiker ihre Laufbahn.

Susannata war auch ein wesentliches Element des Quadro Nuevo Debut-Album Luna Rossa, wo das virtuose Thema des Songs von Robert Wolf an der Flamenco-Gitarre gespielt wurde.

Die hier vorliegende Version wurde im Bayerischen Rundfunk München aufgenommen.

https://smarturl.it/qnSusannata

 

und ein weiteres Werk aus der Reihe

CONTEMPLUM – Meditation – Contemplation – Music Flow

Stay Away and Play Andreas Hinterseher

Im Frühling 2020 wurden nahezu alle Musiker nach Hause verbannt und durften ihrer Konzerttätigkeit nicht mehr nachgehen. Neben allen Folgen war es vor allem eines: ein zurück geworfen werden auf das Notwendigste, eine Begegnung mit sich selbst. Frei von jeglicher Ablenkung. Eigentlich etwas, was viele von uns sich schon immer gewünscht haben. In der strengsten Phase des Lockdowns ist Stay Away And Play entstanden. In einem meditativen Moment im Angesicht eines völlig leeren Terminkalenders und ohne Kontakt zur Außenwelt. In vollkommener Eigenregie, von der Komposition zum Arrangement, von der Aufnahme bis zur fertigen Mischung. Stay Away And Play….

 

https://smarturl.it/contemplumStayAway

 

Geschrieben am

Yearning Lock Down Songs – LA NOSTALGIA PER Il MARE

Yearning Lock Down Songs – LA NOSTALGIA PER Il MARE

Für jemand, der fast sein ganzes Leben mit Reisen rund um die Welt zugebracht hat, ist ein plötzlicher längerer Aufenthalt zu Hause eine große Erholung.

Ein zurück geworfen sein auf sich selbst. Eine Atempause. Eine Zeit, in der die vielen Erlebnisse, die oft viel zu schnell auf ihn eingeprasselt sind, in der Erinnerung wieder auftauchen und sich im Geist sortieren.

Auch wenn man, so wie Andreas Hinterseher, in einem malerischen Paradies inmitten frühlingshaft explodierender Natur lebt, regt sich ganz heimlich ein Bedürfnis nach der kargen Küstenlandschaft Kroatiens, nach den Sandständen Italiens, nach dem Salzgeschmack auf der Haut, nach dem südlichen Meer. La Nostalgia per il Mare, die Sehnsucht nach dem Meer, ein Piano, ein dezentes Schlagzeug, ein quirliges Akkordeon und ein samtig virtuoses Flügelhorn malen dieses Sehnen in bunten musikalischen Bildern…..

Find the music here: https://smarturl.it/Lanostalgiaperilmare

HIer gehts zum Video: https://youtu.be/Pa1Rsc6ZsNI

 

Geschrieben am

Yearning Lock Down Songs – SUENOS DE BUENOS AIRES

Yearning Lock Down Songs – SUENOS DE BUENOS AIRES

 

Wie kann man die Zeit zuhause als Musiker besser nutzen, als Musik zu machen?

Andreas Hinterseher

veröffentlicht einmal pro Monat, immer am letzten Freitag des Monats einen neuen Titel. Zunächst jeweils immer digital, aber wer weiß, bestimmt gibt es am Ende der Reihe auch einen Tonträger dazu.

Heute kommt der zweite Titel  SUENOS DE BUENOS AIRES-  Yearning Lock Down Songs

Find the music here: https://smarturl.it/suenosdeBuenosAires

Video link: https://www.youtube.com/watch?v=uZ-yJJCdp5g

 

Geschrieben am

Stay away and play! Yearning Lock Down Songs

Stay away and play!

Wie kann man die Zeit zuhause als Musiker besser nutzen, als Musik zu machen? Andreas Hinterseher wird einmal pro Monat, immer am letzten Freitag des Monats einen neuen Titel veröffentlichen. Zunächst jeweils immer digital, aber wer weiß, bestimmt gibt es am Ende der Reihe auch einen Tonträger dazu.

Hier nun der erste Titel und ein paar Gedanken von Andreas Hinterseher zu seiner neuen musikalischen Reise.

Stay away and play – Yearning Lock Down Songs

Find the music here: https://smarturl.it/StayAwayandPlay
Video link: https://www.youtube.com/watch?v=LpaMzt5u4SI
__________________________

Erst in der Quarantäne wird uns so richtig bewusst, was uns wirklich fehlt und für wen und was es sich zu leben lohnt. Es sind in erste Linie die Menschen, die uns fehlen, und sei es nur ein kurzes Gespräch, ein entfernter Gruß, ein Augenblick.

Und die Freiheit, die Welt zu entdecken. Hinter den verschlossenen Türen bemerken wir, welch unendlichen Reichtum an Schönheit sie in ihrer Maßlosigkeit vergießt.

Der Schweiß, der auf Bühnen vergeudet wird, das Publikum im engen Austausch mit dem Künstler, die Veranstalter, die das alles auf die Beine stellen. Das beruhigende Brummen unseres Tourbusses Ferdinand auf seinen langen Fahrten durch die Nacht. Ja sogar der immer wieder über alle Maßen abscheuliche Automatenkaffee auf dem Rasthof. Sogar er, von uns Katzenhaar-Gurgler genannt, fehlt mir. Und natürlich, mein Gleitschirm, gegenseitig haben wir uns schon viele Kilometer weit getragen, ich ihn am Boden, er mich in der Luft.

Und so habe ich meine treuen Gefährten, meine Instrumente um mich versammelt, um alle Facetten dieser Sehnsucht in Musik zu gießen. Sie ist in jeder Situation der beste und unmittelbarste Trost. In ihr können wir uns verlieren, zusammenfinden und immer wieder neuen Mut schöpfen.

Ich freue mich auf den Tag, an dem dieses Leben wieder zurück kehrt, geläutert, mit neuem Bewusstsein und großer Dankbarkeit!

Andreas Hinterseher