Geschrieben am

KURZ NACHGEFRAGT: heute bei Café del Mundo

Heute feiert der Erlkönig bei eurem neuesten Video sein großes Comeback. Wie würdet ihr eure außergewöhnliche Interpretation selbst spontan mit 3 Worten beschreiben?

♫Café del Mundo: Goethe, Schubert, Flamenco!

Wieviel Arbeit steckt hinter so ein paar Minuten Video? Wieviel Zeit habt ihr dafür benötigt, was schätzt ihr?

♫Café del Mundo: Der “Flamenco-Erlkönig” hat uns über zwei Jahre begleitet. Die Idee kam nach einem Konzert mit dem Flamenco-Sänger Juan Granados im internationalen Theater Frankfurt.

Wir überlegten, welches Repertoire wir in die Zusammenarbeit mit einbringen könnten und kamen rasch auf unsere Klassiker, denn sie bilden “unsere Volksmusik”, unsere Identität und Heimat.

Der erste Versuch, den Text ins Spanische zu übertragen scheiterte kläglich bei den ersten Gesangsaufnahmen im Studio an der Rhythmik der Silben.

Der künstlerische Leiter der Kammermusikreihe auf Schloß Seehof, Karl Heinz Busch empfahl uns daraufhin den Bariton Henryk Böhm, der uns mit seiner Interpretation sofort mitten ins Herz traf.

Die Musik von Franz Schubert ist schlicht genial. Sie moduliert völlig unmerklich durch über 20 Tonarten.

Sie steigert sich hochdynamisch und geht mit der Dramaturgie des Textes und gibt dabei noch jeder Figur eine passende Rolle.

Man möchte kaum glauben, dass er dieses Meisterwerk an nur einem Tag im Jahr 1815 schrieb.

Wir haben uns daher entschieden, die Gitarrenbearbeitung exakt bei den Schubertschen Noten zu belassen, und diese mit unserer Flamencofarbe neu zu erzählen.

Das Palmas-Arrangement stammt von Rosario und ja, natürlich hört man den Ritt darin.

Im Bauerstudio haben wir uns, nachdem die Aufnahmen von “una escalera de vidiro” mit Tremenda abgeschlossen waren völlig frei auf ein Experiment eingelassen: ein Duett mit Henryk Böhm und Rosario la Tremendita.

Bassbariton meets Flamenco-Cante jondo.

Improvisiert, gemeinsam in der Gesangskabine, manches übersetzt, anderes mehr atmosphärisch-meslimatisch, mystisch eingestreut. Das war wiederum so intensiv und spannend, dass wir es auf die Platte genommen haben.

Das Konzept für das Video schrieb Michael Zoellner, Regie: Florian Breuer, Kamera und Schnitt: Maurice Graf. Das Styling stammt von Stefanie Schmidt aus Hamburg.

Ich persönlich finde im Erlkönig die Geschichte eines Vaters wieder, der sein einstmals liebes Kleinkind im Heranwachsen an die Pubertät verliert. Eine große Veränderung, Abschied einer nie mehr wiederkehrenden Zeit.

Es musste also bildlich ein Kind verschwinden.

Mit dieser Interpretation gingen wir an die Filmemacher und ich finde sie haben es großartig umgesetzt, offen für Interpretation.

Die Autoverfolgungsjagden mit 80km/h auf einem Feldweg bei Köln haben außerdem einen riesen Männerspaß gemacht.

Unter diesem Link können Sie das neue Album von Café del Mundo – BELOVED EUROPA gerne vorbestellen: https://lnk.to/BelovedEuropa