Geschrieben am

„GLM-Künstler verraten euch ihr Lieblingsrezept und empfehlen die passende Musik dazu“

Im Rahmen unserer kulinarisch-musikalischen GLM-Reihe verreisen wir heute in den Süden und präsentieren Euch italienische Lieblingsrezepte mit der passenden Musik dazu von unserem Quartett Distances:

Venice“ ist der Titel ihres Debütalbums, das Ende Februar bei uns erschienen ist. Da ist es natürlich selbstverständlich, dass das erste Lieblingsgericht aus der Lagunenstadt selbst kommt. Marco Ponchiroli, gebürtiger Venezianer und Pianist der Band hat es vorgeschlagen:

„Die venezianische Küche ist ein Symbol unserer Stadt: sie ist italienisch und zugleich sehr eigenständig – wurde sie doch von den verschiedensten Einflüssen aus Nord und Süd, Orient und Okzident geprägt. In einer Fischerstadt steht dabei natürlich die Vielfalt des Meeres im Mittelpunkt. Ich habe eine einfache Vorspeise gewählt, die ich seit meiner Kindheit kenne – „Polenta e Schie“ (dt. Polenta mit Garnelen). Früher ein Armeleute-Essen, ist es heute wiederentdeckt worden und wird in renommierten Restaurants bei uns gerne als Vorspeise gereicht. Es ist ein sehr traditionelles Gericht, bestehend aus zwei Hauptzutaten: Polenta, die man bei uns schon seit Jahrhunderten isst und Schie – sehr kleine, schmackhafte Garnelen, die in der Lagune gefangen werden. Es gibt verschiedene Methoden, sie zuzubereiten: gekocht, gebraten oder frittiert – je nach Lust und Laune. Ein bisschen Olivenöl, gerösteten Knoblauch und Petersilie darüber und fertig ist eine leckere Vorspeise oder edler Snack für zwischendurch. Und natürlich kann dafür auch normale Garnelen verwenden – es schmeckt dann fast genauso gut.“

Polenta mit frittierten Garnelen (ital.: Polenta e Schie)

Zutaten:

150g kleine Garnelen (im Idealfall aus Venetien)

250g Maisgrieß

Weizenmehl 00 oder Maismehl

1/2 TL Salz

1L Wasser

1 Knoblauchzehe in Scheibchen oder kleinen Stücken

2 EL Olivenöl

50g Parmesan

1 Bund Petersilie

1 Tomate

Zubereitung:

In einem hohen, breiten Topf das Wasser mit dem Salz aufkochen. Dann die Herdplatte auf kleine Hitze zurückschalten und unter ständigem Rühren nach und nach den Maisgrieß zugeben. Den Deckel auf den Topf legen und die Polenta 10 Minuten köcheln lassen. Dann den Herd ausschalten und die Polenta weitere 15 Minuten ziehen lassen.

Garnelen waschen, danach (z.B. mit einem Küchenpapier) trocken tupfen und sie im Mehl gut schwenken.

Öl in einer (wenn möglich tiefen) Bratpfanne erhitzen, die Garnelen in die Pfanne geben und sie für einige Minuten sautieren, bis sie eine rosa Farbe erreicht haben. Garnelen aus der Pfanne nehmen und sie auf einem Papier oder in einem Schälchen leicht salzen.

Den Knoblauch in das in der Pfanne übrig gebliebene Öl geben und kurz anrösten, bis er eine goldbraune Farbe erreicht.

Die Polenta auf den Tellern portionieren, die Garnelen hinzufügen und das Öl darüber träufeln. Zu guter Letzt das Gericht mit der Petersilie und einer Tomatenscheibe anrichten und den Parmesankäse verteilen. Bei Bedarf noch ein Wenig frisch gemahlenen Pfeffer dazugeben.

Varianten:
Statt nur mit Wasser kann man auch 500 ml Milch und 300 ml Wasser nehmen, dann wird die Polenta cremiger. Oder man nimmt halb Milch, halb Gemüsebrühe für einen würzigeren Geschmack.
Anstelle der Pfanne kann auch eine Fritteuse verwendet werden.

Und was wäre eine leckere italienische Mahlzeit ohne Wein? Marco empfiehlt einen fruchtigen venezianischen Weißwein, so z.b. einen Pinot Bianco (Vorsicht vor Massenware!) und vorher als Aperitif natürlich einen guten Prosecco Spumante oder Frizzante aus dem venezianischen Hinterland.

Dazu passt musikalisch wie die Faust aufs Auge: „Frezant“ vom Album „Venice“ von Distances.

Für jeden, der Appetit auf das Album „VENICE“ von Distances bekommen hat, halten wir folgendes Angebot bereit: Wer es bei uns mit dem Stichwort „Distances´Rezept“ bestellt (bestellungen@glm.de), bekommt 30% auf den regulären Preis! Hier geht´s zum Album mit Hörproben

Foto Polenta by Desirée Tonus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.