Geschrieben am

Happy-Release-Day: ABISKO LIGHTS – POINT OF VIEW

Endlich ist es soweit: ABISKO LIGHTS – POINT OF VIEW

Mit seinem neuen Album „Point Of View“ begibt sich der Berliner Pianist Dirk Flatau auf eine sehr persönliche Spurensuche zu den mystischen Orten seiner Vergangenheit. Orte, die ihm als magisch und unvergesslich in Erinnerung blieben, weil dort Entscheidungen fielen, Freundschaften begannen oder es sich einfach nur gut anfühlte: Ein Zelt am See in Nordschweden, eine Nacht in der Wüste Ägyptens, ein nicht enden wollendes Kneipengespräch oder ein stiller Abend allein auf seinem Balkon in der Sonnenallee in Berlin-Neukölln.

Mit seinem Quintett „Abisko Lights“ gelingt es ihm, diese Momente einzufangen und zu Musik werden zu lassen. Hören Sie rein!

Hier gehts zur Musik: http://smarturl.it/AbiskoLights

Geschrieben am

KURZ NACHGEFRAGT: heute bei Dirk Flatau, Abisko Lights

♪  Am 1.3.2019 erscheint Euer neues Album von Abisko Lights – Point Of View. Wie würdest Du die Stimmung auf diesem Album beschreiben?

♫ Gelassen-zurückgelehnt, beschwingt-melancholisch.

♪ Was ist Dein Lieblingstitel?

♫ Schwer zu sagen, aber “Good Night Berlin”, der Opener auf dem Album, hat
für mich einige dieser magische Momente, die man im Studio ja nicht einplanen kann und die dann einfach so passieren.

♪ Es gibt einige Konzerte, bei denen Ihr das Album vorstellt – wo startet
Ihr?

♫ Wir starten mit einem Release-Konzert am 6. März in der Kunstfabrik
Schlot in Berlin.
Im Schlot haben wir vor vier Jahren unser allererstes Konzert gegeben
und freuen uns deshalb besonders, wieder auf dieser schönen Bühne spielen zu dürfen und unser neues
Programm vorzustellen.

https://www.glm.de/kuenstler/abisko-lights/