Geschrieben am

Mit den ALPENSAGEN gut in den Wanderherbst kommen!

“GRÜNER WIRD’S NICHT… SAGTE DER GÄRTNER UND FLOG DAVON” startet heute in den Kinos, basierend auf dem gleichnamigen Roman des Kabarettisten und Schauspielers Jockel Tschiersch. Ihn könnt ihr auch auf unseren “ALPENSAGEN 1&2” Hörbüchern als Sprecher erleben, musikalisch untermalt von Quadro Nuevo.

Wer sie noch nicht hat, kann jetzt beide zum Preis von EUR 19,99 (statt EUR 25,98) versandkostenfrei bei uns ordern (einfach per Mail an bestellungen@glm.de)

Hörproben gibt es hier

Geschrieben am

Geniesst den Sommer mit den GLM Summer tunes

Die große Hitze ist vorbei, lasst uns die schönen warmen Tage mit guter Musik verbringen

 

Geschrieben am

GLM-KÜNSTLER VERRATEN EUCH IHR LIEBLINGSREZEPT UND EMPFEHLEN DIE PASSENDE MUSIK DAZU

Unsere Rezept-Reihe geht weiter Heute mit der GLM-Geschäftsführerin Michele Claveau:

Mein Rezept für die warmen Tage – viel Kräuter, Duft der Provence einfangen und die Sommertage genießen mit leckerem Essen, einem eisgekühltem Glas Rosé und Musik, die die Seele wärmt – ganz einfach, aber mit Genussgarantie

Zum Apéritif: Flammkuchen mit Crème fraîche, frisch gezupften Kräutern der Provence und Lavendelblüten mit einem Hauch von geriebenem Grana Padano

Danach: mit Rosmarin und Thymian gebratene Lammkoteletts und einem lauwarmen Kartoffelsalat aus dem Süden

Zutaten:

Flammkuchenteig aus dem Kühlregal, Crème fraîche, frische Kräuter wie Thymian, Oregano, Rosmarin, Lavendelblüten, Grana Padano

Lammkotelett (je nach Hunger – 3-4 Stück pro Person), Rosmarinzweige, Thymianzweige, Olivenöl

kleine Kartöffelchen (Drillinge z.B.), Salz, Handvoll Oregano, Thymian, Handvoll Rucola, 1 TL Dijon-Senf (den scharfen, echten, nicht den milden), Olivenöl, Rotwein-Essig, Pfeffer

Crème fraîche verrühren mit Salz, Pfeffer und den Kräutern sowie den Lavendelblüten auf den ausgerollten Flammkuchenteig verstreichen, Käse darüber streuen und für 20 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen geben.
Kartöffelchen säubern und in Salzwasser weich garen. Währenddessen Kräuter mit Essig, Senf ein wenig Olivenöl mit dem Mixstab pürieren, restliches Olivenöl dazu und mit Salz, Pfeffer abschmecken.
Wenn die Kartoffeln durch sind, diese halbieren und etwas abkühlen lassen. In einer Schüssel mit dem Pesto vermengen und Rucola unterheben.
Öl mit den Kräuterzweigen in einer Pfanne leicht erhitzen und die Lammkoteletts darin rosa braten.

Den Flammkuchen in kleine Mundgerechte Stücke schneiden und als Fingerfood zum Apéritif (z.B Pastis auf Eiswürfel mit Wasser) servieren.

Das Hauptgericht auf einer Platte für das Auge anrichten und dazu einen eiskalten Rosé trinken. Am besten hört man dazu Musik, die an den Süden denken lässt und den Genuss so richtig wahr werden lässt.

Und danach ein Café gourmand mit kleinen süßen Köstlichkeiten!

 

 

 

 

Und als musikalische Beilage eignet sich hervorragend diese Spotify Playlist. Alle CDs, die auf dieser Playlist auftauchen, gibt es zum halben Preis!

Geschrieben am

Kurz nachgefragt – heute bei Sven Faller

Heute im Gespräch mit Sven Faller z.Z. Dozent bei der Sommerakademie in Neuburg und GLM Wiederholungstäter

♪Du bist gerade u.a. mit deinen Dozenten- und GLM-Kollegen Esther Kaiser und Guido May in Neuburg an der Donau gemeinsam auf der Bühne gestanden für die Sommerakademie. Wie war das Konzert?
♫Sven: Das Konzert hat mal wieder gezeigt, dass das wichtigste beim Musikmachen die Chemie zwischen den beteiligten Personen ist. Wir hatten ja noch nie zusammen gespielt und kaum Zeit zum Proben gehabt. Trotzdem ist es ein tolles Konzert für das Publikum geworden. Das ist wie im richtigen Leben: wenn alle offen sind und keine Egos am Start sind kann die Kommunikation und Energie fließen. Fehler sind nie das Problem, sondern nur wie man damit umgeht das hat dieses Ensemble vorbildlich vor gemacht. Wir haben natürlich auch Stücke aus Esthers wunderschöner neuer CD Songs of Courage gespielt. Das war eine besondere Freude!

♪Ihr gebt euren Schülern sicherlich einiges mit an Know How und Erfahrungswerten. Was nehmt ihr von euren Schülern mit?
♫Sven: Jeder Mensch ist ein Unikat, hat andere Bedürfnisse und Vorlieben und sein ganz individuellen Weg Und so ist es dann auch mit jeder Gruppe.Da muss man ständig neue Wege finden, die Leute voran zu bringen. Mit vorgefertigten Konzepten kommt man meistens nicht soweit.

♪Ist die Zukunft des Jazz gesichert – gibt es genügend Nachwuchs?
♫Sven: Wir haben hier Leute jeder Altersgruppe die gerne kreativ Musik mit anderen spielen wollen, egal welche Musikrichtung. Manche spielen seit Jahren in Bands. In Deutschland wird viel Musik auf die Bühne gebracht auf allen Ebenen. Das versuchen wir hier zu fördern.

Wer hören will, was für Musik Sven Faller eigentlich macht oder was er vielleicht noch an spannenden Geschichten auf Lager hat – unbedingt „Night Music“ anhören! Wie man auf dem Foto gut erkennen kann, ist Sven Faller nicht nur als Dozent stilistisch breit aufgestellt 😉 Hier geht´s zur CD

Geschrieben am

Kurz nachgefragt – heute bei Esther Kaiser

Heute im Gespräch mit Esther Kaiser z.Z. Dozentin bei der Sommerakademie in Neuburg
♪Du bist gerade u.a. mit deinen Dozenten- und GLM-Kollegen Guido May und Sven Faller in Neuburg an der Donau gemeinsam auf der Bühne gestanden für die Sommerakademie. Wie war das Konzert?
♫Esther: Das Konzert war ein echtes Geschenk für mich – musikalisch wie menschlich stimmte einfach die Chemie. Respekt und Neugier auf die Mitmusiker, offene Ohren und die Individualität von jedem Einzelnen die sich auch in den eingebrachten Stücken zeigte, haben diesen Abend zu etwas sehr Besonderem für mich gemacht. Das wird noch eine ganze Weile nachwirken!

♪Ihr gebt euren Schülern sicherlich einiges mit an Know How und Erfahrungswerten. Was nehmt ihr von euren Schülern mit?
♫Esther: Ich bin immer wieder beeindruckt wie ernsthaft viele Menschen, die teils auch schon lange im Beruf stehen ihr musikalisches/ sängerisches Hobby betreiben. Gerade beim Singen muss man sich ja öffnen und im besten Sinne des Wortes auch verletzlich machen. Sich vor Andere hinstellen und sich zeigen. Wenn man das nicht ständig macht kostet das immer wieder grosse Überwindung und ich finde das sehr mutig. Ich sehe hier Leute, die auch noch in späteren Jahren etwas Neues entdecken möchten in sich und auslosten möchten, was stimmlich und musikalisch möglich ist. Toll finde ich ja, dass die meisten Teilnehmer auch ganz offen fürs vokale Improvisieren sind; sich ohne den doppelten Boden von etwas Vorgeschriebenem auszuprobieren, dazu gehört Courage!

♪Ist die Zukunft des Jazz gesichert – gibt es genügend Nachwuchs?
♫Esther: Gerade im Bereich der ambitionierten HobbysängerInnen ist das Jazz-Standard Repertoire einer der grössten Bereiche aus denen Songs ausgewählt werden. Viele möchten Stücke singen, die auch schon Ella, Sarah, Billie und Co. gesungen haben. Und sie scheuen sich auch nicht davor, zu scatten; viele arbeiten sehr ernsthaft an Übungen zu Harmonie und Rhythmus und suchen sich oft sehr fordernde Songs aus (manchmal auch zu fordernd ;-))Daher kommt dem Jazz im vokalen Bereich definitiv eine wichtige und beliebte Rolle zu.

Wer hören will, wie Esther Kaiser singt – am 31.08.2018 erscheint ihr neues Album „SONGS OF COURAGE“ bei GLM. Reinhören und vorbestellen könnt ihr hier