Geschrieben am

Neues Album von Quadro Nuevo & Cairo Steps „Flying Carpet“

Das neue Album von Quadro Nuevo & Cairo Steps „Flying Carpet“ setzt zum Landeanflug an. Wer möchte, dass die neue Scheibe pünktlich zur Veröffentlichung am 28.04.2017 im heimischen CD-Player landet:

Einfach die CD „FLYING CARPET“ via Mail bei info@glm.de vorbestellen und zusätzlich noch das Album Trio Grande presents Quadro Nuevo remixed (FM 122) geschenkt bekommen – ohne Versandkosten.
Reinhören könnt ihr hier!

Wer das ganze digital bevorzugt und die Musik lieber als mp3 haben möchte, kann ab heute hier vorbestellen

Worum geht es bei dieser Produktion?

Seit über 20 Jahren sind Quadro Nuevo gewissermaßen die Schmetterlingssammler der Weltmusik: Als wegweisendes und erfolgreichstes deutsches Weltmusik-Ensemble spüren Holzbläser Mulo Francel, Bassist und Perkussionist Dietmar Lowka, Akkordeonist Andreas Hinterseher und Harfenistin Evelyn Huber authentischen Klängen und magnetischen Melodien auf dem ganzen Globus nach, fangen sie ein und hängen sie in ihren eigenen musikalischen Bezugsrahmen – immer respektvoll inspiriert von fremden Kulturen, deren Menschen und Mythen. Dafür muss man die Musik ebenso lieben wie das Reisen. Nun wird der nächste weiße Fleck getilgt, beziehungsweise per fliegendem Teppich überwunden: Mit den Weltmusik-Kollegen von Cairo Steps wagt man sich auf den „Flying Carpet“ der ägyptischen Sufi-Musik.
Die zumeist von Mulo Francel und Basem Darwisch geschriebenen Kompositionen wurden so zu einem exotischen, inspirierenden und mitreißenden Klangerlebnis – mal schwer groovend, mal ätherisch fließend, aber stets in einer universellen Sprache, die jeden erreicht.
Mit einem Mal scheint der Pariser Salon der Zwanzigerjahre vis-à-vis der ägyptischen Shisha-Bar und einer bayerischen Wirtschaft zu liegen. Und man begreift, dass gemeinsames Musizieren viele Hürden überwinden kann.

Einmütig betonen die Musiker denn auch: „Obwohl wir aus unterschiedlichen Kulturräumen kommen, stehen wir voller Respekt füreinander als Freunde auf der Bühne: Wir haben die Vision, mit unserer gemeinsam entstehenden Musik eine Brücke zwischen Okzident und Orient zu spannen. Über die Grenzen von Zeit, Politik oder Religion hinweg.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.