Geschrieben am

Kurz nachgefragt – heute bei Esther Kaiser

Heute im Gespräch mit Esther Kaiser z.Z. Dozentin bei der Sommerakademie in Neuburg
♪Du bist gerade u.a. mit deinen Dozenten- und GLM-Kollegen Guido May und Sven Faller in Neuburg an der Donau gemeinsam auf der Bühne gestanden für die Sommerakademie. Wie war das Konzert?
♫Esther: Das Konzert war ein echtes Geschenk für mich – musikalisch wie menschlich stimmte einfach die Chemie. Respekt und Neugier auf die Mitmusiker, offene Ohren und die Individualität von jedem Einzelnen die sich auch in den eingebrachten Stücken zeigte, haben diesen Abend zu etwas sehr Besonderem für mich gemacht. Das wird noch eine ganze Weile nachwirken!

♪Ihr gebt euren Schülern sicherlich einiges mit an Know How und Erfahrungswerten. Was nehmt ihr von euren Schülern mit?
♫Esther: Ich bin immer wieder beeindruckt wie ernsthaft viele Menschen, die teils auch schon lange im Beruf stehen ihr musikalisches/ sängerisches Hobby betreiben. Gerade beim Singen muss man sich ja öffnen und im besten Sinne des Wortes auch verletzlich machen. Sich vor Andere hinstellen und sich zeigen. Wenn man das nicht ständig macht kostet das immer wieder grosse Überwindung und ich finde das sehr mutig. Ich sehe hier Leute, die auch noch in späteren Jahren etwas Neues entdecken möchten in sich und auslosten möchten, was stimmlich und musikalisch möglich ist. Toll finde ich ja, dass die meisten Teilnehmer auch ganz offen fürs vokale Improvisieren sind; sich ohne den doppelten Boden von etwas Vorgeschriebenem auszuprobieren, dazu gehört Courage!

♪Ist die Zukunft des Jazz gesichert – gibt es genügend Nachwuchs?
♫Esther: Gerade im Bereich der ambitionierten HobbysängerInnen ist das Jazz-Standard Repertoire einer der grössten Bereiche aus denen Songs ausgewählt werden. Viele möchten Stücke singen, die auch schon Ella, Sarah, Billie und Co. gesungen haben. Und sie scheuen sich auch nicht davor, zu scatten; viele arbeiten sehr ernsthaft an Übungen zu Harmonie und Rhythmus und suchen sich oft sehr fordernde Songs aus (manchmal auch zu fordernd ;-))Daher kommt dem Jazz im vokalen Bereich definitiv eine wichtige und beliebte Rolle zu.

Wer hören will, wie Esther Kaiser singt – am 31.08.2018 erscheint ihr neues Album „SONGS OF COURAGE“ bei GLM. Reinhören und vorbestellen könnt ihr hier

Geschrieben am

Kurz nachgefragt – heute bei Guido May

Im Gespräch mit Guido May z.Z. Dozent bei der Sommerakademie in Neuburg und seit langer Zeit bei diversen GLM Produktionen an den Drums dabei!

♪Du bist gerade u.a. mit deinen Dozenten- und GLM-Kollegen Esther Kaiser und Sven Faller in Neuburg an der Donau gemeinsam auf der Bühne gestanden für die Sommerakademie. Wie war das Konzert?

♫Guido: Das Konzert war fantastisch. Jeder der Dozenten hat großartige Stücke mitgebracht und nach nur zwei sehr konzentrierten Proben, gleichem musikalischen Verständnis und Einfühlungsvermögen war das Konzert ein Highlight, in dem der Funke sofort aufs Publikum übergesprungen ist.

♪Ihr gebt euren Schülern sicherlich einiges mit an Know How und Erfahrungswerten. Was nehmt ihr von euren Schülern mit?

♫Guido: Ich gebe Tipps zum richtigen Üben am Instrument und einen Überblick über die verschiedenen Richtungen des Jazz. Wenn das in den wenigen Tagen umgesetzt wird und auch weiterhin den Schüler nachhaltig begleitet, ist der Sinn eines solchen Workshops erfüllt.

♪Ist die Zukunft des Jazz gesichert – gibt es genügend Nachwuchs?

♫Guido: Nachwuchs gibt es genug, um die Pflege der Spielstätten sollte sich vermehrt gekümmert werden.
Jazz macht allerdings nicht nur werdenden Profis Spaß, sondern auch den Hobbymusikern.

Es lebe der Jazz! Wir bieten die CD “TOO EARLY FOR THIS WORLD” von Peter O Mara, Henning Sieverts & Guido May, die im Jahre 1997 bei GLM erschienen ist aktionsweise für EUR 10 (versandkostenfrei) an!

Oder ganz aktuell mit dabei auch bei dem David & Danino Weiss Quartett: “VIOLETS FOR YOUR FURS” – sanft, unaufgeregt, harmonisch, melodiös…diese Platte kann ab sofort vorbestellt werden!

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wer ihn einfach mal in Echt erleben will, der möge zu seiner Jazzclub Unterfahrt Woche von 21.-25.8. kommen. Mehr Info hier

Foto Drums: Copyright Mandy Mellenthin

Geschrieben am

Wir feiern den International Jazz Day!

Yeah – heute feiern wir den International Jazz Day!

Wer mitfeiern will, kann sich an unserer Spotify Playlist erfreuen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Oder noch besser versandkostenfrei bis 02.05.2018, 12:00 Uhr im GLM Shop CDs bestellen und sich von GLM eine CD dazu schenken lassen…

Wir wünschen einen jazzigen Start in die Woche!

Geschrieben am

Stefanie Boltz – THE DOOR

Heute überrascht uns Stefanie Boltz mit klasse Songwriting und Groove – absolut internationaler Standard! Das hat Klasse, Eleganz und Soul.
Dreizehn Blicke und Türen in und auf die musikalische Welt dieser Sängerin mit dem warmem beeindruckendem Stimmvolumen und tiefer Ausdruckskraft.

Stefanie Boltz – THE DOOR (FM 228)

Stefanie Boltz vocals
Sven Faller bass
Martin Kursawe guitar
Tilman Herpichböhm drums

Sebastian Studnitzky trompete
Christian Wegscheider piano

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„The Door“ nennt Stefanie Boltz ihr neues Album aus dreizehn Eigenkompositionen. In der Tat geht es um die zahlreichen Türen, die man mal neugierig-zaghaft, mal unbedacht-stürmisch im Leben öffnet, und die sich dann partout nicht mehr schließen lassen. Während manche sich als Büchse der Pandora erweisen, die man so schnell wie möglich wieder zuschlagen möchte, eröffnen andere uns ungeahnte Horizonte. Stefanie Boltz singt von den unzähligen Schattierungen, die dazwischen liegen, vor allem von den Türen, hinter denen sich Abgründe auftun, die geöffnet zu haben wir aber um nichts in der Welt missen wollen. Die Songs führen uns in ‘wilde Welten’ von unvernünftigen, unschlüssigen Momenten im Leben und erzählen von Tagträumereien, Sehnsüchten, Melancholie, Fehlern und Verführung.

“In den letzten 7 Jahren hatte ich als Künstlerin das Glück, mit dem Kontrabassist und fantastischen kreativen Partner Sven Faller in unserer Duo-Formation ‘Le Bang Bang‘ sehr viel auszuprobieren und entwickeln zu können. Mein Gesangsstil konnte sich entfalten – mit einem großen Spektrum an Dynamik und Ausdrucksfarben, da in dieser minimalistischen Besetzung einfach ganz viel Platz dafür war und ist,“ merkt Stefanie Boltz dazu an, denn die musikalische Vorgeschichte ist ihr wichtig. Und sie fährt fort: „Während ich für mein Debüt als Songwriterin 2014 noch gemeinsam mit Sven geschrieben habe, stehe ich nun vor meinem ersten Album mit komplett selber komponiertem und getextetem Material. Ein großer Schritt für mich, der mir viel Spaß gemacht hat aber auch sehr fordernd war.“

Neugier zeigt die Münchner Sängerin auch, wenn sie jenseits von klaren Kategorien in einem vielfältigen musikalischen Dickicht wildert: Der eher rockige Gitarrenwald des Titelstückes ‚The Door‘, der Pop-Appeal von ‚Adorable Stupid Girls, der raue erdverbundene Blues von ‚Stones Shape‘, gefühlvoll-zerbrechliche akustische Klänge von ‚I grew up‘, das mystisch anmutende ‚Answers‘ oder der Soul von ‚Naked Pony Ride‘. Dazu wirft sie noch einen Gedanken ein: „Meine musikalischen Einflüsse und Inspirationsquellen sind sehr vielseitig. Gemäß dem Albumthema und Titel „The Door“ habe ich auch musikalisch die ‚Tür‘ geöffnet zu einem Mix zwischen Nu Country, Singer-Songwriter & Jazz, zwischen akustischen und elektronischen Sounds.“

Und dann erzählt Stefanie Boltz, wie die Songs entstanden sind: „Über das letzte Jahr hatte sich eine regelrechte Bibliothek an Layouts, an Songentwürfen, angesammelt, die ihren Weg zu mir fanden. Ich war auf eine Art produktiv obwohl ich eigentlich gar keine Zeit dafür hatte, weil viele Konzerte gebucht waren. Das Material hat aber hartnäckig ‚an meine Tür geklopft‘ und dann war sie plötzlich offen.“

Mit an Bord ist Sven Faller am E-Bass, mit ihm ist sie im mehrfach preisgekrönten Duo „Le Bang Bang“ seit Jahren erfolgreich in Europa unterwegs. Auch Martin Kursawe an zahllosen Gitarreninstrumenten und Tilman Herpichböhm an den Trommeln stehen für mutig-mehrdeutiges Spiel zwischen den Stühlen. Mit den Gästen Sebastian Studnitzky an der Trompete und Christian Wegscheider an den Tasten kommt dann noch eine wunderbare Prise hochklassiger Jazzigkeit ins Spiel, wie man sie aus dem Boltzschen Kosmos gewohnt ist.

Konzerte:

12.03.2018 D – Bayerischer Rundfunk/TV, Abendschau

14.03.2018 D – Ingolstadt, Bürgerhaus

16.03.2018 D – Olching, KOM

17.03.2018 D – Karlsruhe, Tempel

27.03.2018 D – München, Jazzclub Unterfahrt

05.04.2018 D – Bremen, Westend

06.04.2018 D – Spiekeroog, Inselkino

11.05.2018 D – Bad Wildbad, Kurtheater

25.05.2018 D – Görlitz, Jazztage

27.07.2018 D – Wolfratshausen, Bergwaldbühne

11.08.2018 D – Agathenburg, Schloss

12.10.2018 D – Moosach, Pelkovenschlösschen (David Gazarov Trio feat.SB)

 

Das Album können Sie selbstverständlich ab heute bei uns bestellen, in Ihrem Lieblings-Plattenladen (wir hoffen sehr, Sie haben noch einen) einsammeln oder bequem per iTunes / Apple Music / Spotify etc. downloaden und streamen!

► diverse Shops: Stefanie Boltz -THE DOOR
► GLM Shop: Stefeanie Boltz -THE DOOR

Geschrieben am

Coole Songs für heiße Tage

Hört Euch unsere neue Playlist “Ocean Feelings” an und genießt die Erfrischung an diesen heißen Sommertagen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Wenn Ihr Lust auf mehr GLM-Künstler und deren Musik habt, dann holt Euch das  GLM-Abo