Geschrieben am

GLM-KÜNSTLER VERRATEN EUCH IHR LIEBLINGSREZEPT UND EMPFEHLEN DIE PASSENDE MUSIK DAZU

Unsere Rezept-Reihe geht weiter Heute mit der GLM-Geschäftsführerin Michele Claveau:

Mein Rezept für die warmen Tage – viel Kräuter, Duft der Provence einfangen und die Sommertage genießen mit leckerem Essen, einem eisgekühltem Glas Rosé und Musik, die die Seele wärmt – ganz einfach, aber mit Genussgarantie

Zum Apéritif: Flammkuchen mit Crème fraîche, frisch gezupften Kräutern der Provence und Lavendelblüten mit einem Hauch von geriebenem Grana Padano

Danach: mit Rosmarin und Thymian gebratene Lammkoteletts und einem lauwarmen Kartoffelsalat aus dem Süden

Zutaten:

Flammkuchenteig aus dem Kühlregal, Crème fraîche, frische Kräuter wie Thymian, Oregano, Rosmarin, Lavendelblüten, Grana Padano

Lammkotelett (je nach Hunger – 3-4 Stück pro Person), Rosmarinzweige, Thymianzweige, Olivenöl

kleine Kartöffelchen (Drillinge z.B.), Salz, Handvoll Oregano, Thymian, Handvoll Rucola, 1 TL Dijon-Senf (den scharfen, echten, nicht den milden), Olivenöl, Rotwein-Essig, Pfeffer

Crème fraîche verrühren mit Salz, Pfeffer und den Kräutern sowie den Lavendelblüten auf den ausgerollten Flammkuchenteig verstreichen, Käse darüber streuen und für 20 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen geben.
Kartöffelchen säubern und in Salzwasser weich garen. Währenddessen Kräuter mit Essig, Senf ein wenig Olivenöl mit dem Mixstab pürieren, restliches Olivenöl dazu und mit Salz, Pfeffer abschmecken.
Wenn die Kartoffeln durch sind, diese halbieren und etwas abkühlen lassen. In einer Schüssel mit dem Pesto vermengen und Rucola unterheben.
Öl mit den Kräuterzweigen in einer Pfanne leicht erhitzen und die Lammkoteletts darin rosa braten.

Den Flammkuchen in kleine Mundgerechte Stücke schneiden und als Fingerfood zum Apéritif (z.B Pastis auf Eiswürfel mit Wasser) servieren.

Das Hauptgericht auf einer Platte für das Auge anrichten und dazu einen eiskalten Rosé trinken. Am besten hört man dazu Musik, die an den Süden denken lässt und den Genuss so richtig wahr werden lässt.

Und danach ein Café gourmand mit kleinen süßen Köstlichkeiten!

 

 

 

 

Und als musikalische Beilage eignet sich hervorragend diese Spotify Playlist. Alle CDs, die auf dieser Playlist auftauchen, gibt es zum halben Preis!

Geschrieben am

GLM-KÜNSTLER VERRATEN EUCH IHR LIEBLINGSREZEPT UND EMPFEHLEN DIE PASSENDE MUSIK DAZU

Heute: كايرو ستيبس Cairo Steps
 
Favorit Essen koschari – vegetarian food
Koschari Rezept
2 Gläser dunkle Linsen
2 Gläser Reis
250g Nudeln
250g Kichererbsen
1 Packung Tomaten Saft
1 Dose geröstete Zwiebeln
Knoblauch + Salz + Öl
******
Wir kochen (nicht hart kochen) die Linsen in 2 Glas Wasser.
Dann fügen wir den Reis zu den Linsen hinzu und kochen das Ganze normal mit Salz.
Wir kochen die Nudeln alleine im Wasser mit einem Löffel Öl und Salz.
Wir schneiden den Knoblauch sehr klein und erhitzen ihn leicht mit einem Löffel Öl und dann fügen wir Tomaten Saft hinzu und bringen das Ganze zum Kochen.
Die Kirchenerbsen müssen wir 2 Stunden in Wasser einweichen lassen und kochen sie dann mit Wasser und Tomaten Saft, Kümmel und Salz .
Am Ende servieren wir alles zusammen. Guten Appetit!
 
Für jeden, der Appetit auf das Album „Flying Carpet“ von Quadro Nuevo & Cairo Steps bekommen hat, halten wir folgendes Angebot bereit: Wer es bei uns mit dem Stichwort „Basem´s Rezept“ bestellt (bestellungen@glm.de), bekommt 30% auf den regulären Preis! Hier geht´s zum Album mit Hörproben ♫
 

Geschrieben am

GLM-KÜNSTLER VERRATEN EUCH IHR LIEBLINGSREZEPT UND EMPFEHLEN DIE PASSENDE MUSIK DAZU

Wir machen weiter – heute:
Jennys rote Linsensuppe mit Garnelen-Spießen
 
Aus einer geschälten und gehackten Knoblauchzehe und 2 Scheiben Ingwer mit etwas Öl eine Marinade machen und 8 aufgetaute TK Garnelen in der Ingwer-Knoblauch Mischung marinieren.
500 ml Wasser in einem Topf mit Lorbeerblatt, 1 Zacken Sternanis, 4 Nelken zum Kochen bringen. Von 5 Stängeln Korianderkraut die Blätter abzupfen und beiseite legen. Die Stängel zur Brühe geben und 20 Minuten köcheln. Durch ein Sieb passieren.
Eine große Karotte in Würfelchen hacken und in der Gewürzbrühe zum Kochen bringen. Eine gelbe Paprikaschote in derselben Größe wie die Karotte hacken und in die Brühe geben und in ca. 5 Minuten garen.
Mit einer Schaumkelle das Gemüse herausheben und auf die Seite legen.
Die roten Linsen und ein ca. 4 cm großes Stück Ingwer ungeschält mit einer großen, geschälten Knoblauchzehe in die Gewürzbrühe geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze kochen lassen. Immer wieder Wasser dazu geben, dabei gelegentlich umrühren.
In der Zwischenzeit den Knoblauch und den Ingwer von den Garnelen wischen.
Etwas gesalzenes Mehl auf einen tiefen Teller geben.
Die Linsen sind gegart wenn sie ihre Form behalten, aber weich sind. Den Ingwer und den Knoblauch entfernen.
Das Karotten-Paprika-Gemüse zu den Linsen geben und so viel Wasser dazu geben, dass die gewünschte Konsistenz erreicht wird. Aufkochen und die Suppe mit Kurkuma, Cayennepfeffer und Salz würzen. Von der Hitze nehmen und warm stellen.
Das Mehl von den Garnelen abklopfen und jeweils 2 Stück auf Spießen stecken. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Spieße von allen Seiten bei anfangs hoher Hitze goldgelb bräunen.
Die Suppe garniert mit den grob gehackten Korianderblättern und jeweils 2 Garnelen-Spießen servieren. Dazu passt Sesamtoast (Rezept kann von Jenny Evans auf Wunsch nachgereicht werden).
 

Dazu passend ist der Song “Paint it Black”, der auf dem Album “Be what you want to” von Jenny Evans zu finden ist.
 
Für jeden, der Appetit auf das Album „Be what you want to“ von Jenny Evans bekommen hat, halten wir folgendes Angebot bereit: Wer es bei uns mit dem Stichwort „Jenny´s Rezept“ bestellt (bestellungen@glm.de), bekommt 30% auf den regulären Preis! Hier geht´s zum Album mit Hörproben 

Geschrieben am

GLM-KÜNSTLER VERRATEN EUCH IHR LIEBLINGSREZEPT UND EMPFEHLEN DIE PASSENDE MUSIK DAZU

Tilman Herpichböhm

Drumsticks on Drumstick

 

Klassiker neu interpretiert! Die Spezialität eines Jazzers. Das gilt natürlich auch in der Küche. Drumsticks (gegrillte Hühnchenkeulen) gibt es in verschiedensten Varianten, aber diese ist einfach die Beste!

 

Also los geht’s. Zunächst eine ganz einfache Marinade herstellen. Dazu Koriandersaat, Bockshornklee, Chili, Curcuma (frisch!), Ingwer, Knoblauch, Kardamom, Nelke, Sternanis, Cumin, Zimtblüten, Fenchelpollen, Asant und Tasmanischen Bergpfeffer im Mörser mit etwas Olivenöl zu einer leckeren Paste zerquetschen. Diese dann ca. sechs Tage lang im Mund von einer Backe in die andere schieben. Am besten rhythmisch – wird ja ein Schlagzeuger-Essen!

Wer selbst sehr unrhythmisch ist, kann sich das neue Jilman Zilman Album „The Loft Recordings“, das am 23. März released wurde, dazu anhören, das grooved wirklich sehr gut. Oder auch die neue CD von Stefanie Boltz „The Door“, gleicher Drummer!!

Dann ist die Marinade fertig und gut durchgezogen. Die vorbereiteten Hühnchenkeulen damit nicht einschmieren, das wäre ja eklig, sondern mit etwas Öl, Aganvendicksaft, Sojasauce und Currypulver einreiben und schön kross grillen. Die Marinade bitte anderweitig verwenden.

Wenn die Drumsticks fertig sind, einen handelsüblichen Drumstick behutsam durch das Fleisch der Drumsticks schieben, bis alle Drumsticks auf dem Drumstick sticken, äh stecken. Am einfachsten geht es, wenn das Fleisch richtig trocken durchgegart ist, dann hält der Stecken besser.

Ein paar Minuten warten, bis der hart säuerlich beißende Geschmack der Beize in das Hühnchen übergegangen ist. Dann servieren. Der Geschmack der letzten sechs Tage hält noch eine Weile im Mund und ist wichtig, damit man das ganze überhaupt runterbekommt.

Tipp: mit dieser Methode schmeckt selbst Chris Galls Kabelsalat!

 

Guten Appetit!

Für jeden, der Appetit auf das Album „The Loft Recordings“ von Jilman Zilman & Simon Nabatov bekommen hat, halten wir folgendes Angebot bereit: Wer es bei uns mit dem Stichwort „Tilman´s Rezept“ bestellt (bestellungen@glm.de), bekommt 30% auf den regulären Preis! Hier geht´s zum Album mit Hörproben

Geschrieben am

GLM-Künstler verraten euch ihr Lieblingsrezept und empfehlen die passende Musik dazu

Heute verrät uns Stefanie Boltz, was bei ihr auf den Tisch kommt:

“Ich mache (fast) nichts im Leben nach Rezept. Am liebsten immer aus dem Bauch, und improvisiert, mit Spielfreude.
So auch in der Küche. Kühlschrank auf, sehen, was da ist und loslegen. Mit Muße kochen ist etwas Schönes, aber das schaffe ich zeitlich nur am Wochenende.
Mittags mache ich mir also immer ein “creative bowl”. Dabei sein müssen: Blattsalate, Rohkost, Obst, Nüsse, frische Kräuter. Manchmal Reis, Quinoa, Bratlonge, Kartoffeln, oder Brot dazu.
Heute ist in meiner Bowl Folgendes gelandet:
Rapunzel, Wildkräuter, Paprika, Avocado, Karotten, rote Beete, Pekannüsse, Sesam. Und Basilikum.” Als Soundtrack eignet sich natürlich eines der Werke von Stefanie Boltz: deswegen gibt es 30% Rabatt auf ihren Backkatalog und wer die neue CD “THE DOOR” bestellt, bekommt gratis eine “GLM Allstars – The Sonnenhausen Sessions” von uns dazu. (www.glm.de)